Südafrika Teil 3

Im neuen Jahr dürfen wir wieder für 90 Tage nach Südafrika einreisen und fahren am 2. Januar 2024 über die Grenze, fahren mit Abstechern ans Kap der guten Hoffnung und dann - ebenfalls mit Abstechern - Richtung Port Elezabeth.

24.2.24

Tsitsikama Nationalpark - In den Tsitsikama NP kommt man wegen der Mündung des Stormrivers, wegen den Hängebrücken, welche den Fluss überspannen, sowie wegen der imposanten Schlucht, welche er in den Berg gefressen hat. Wir gehen frühzeitig dorthin und die Paviane sind auch bereits am Durchsuchen der Abfallkübel. Zu den Suspensionbridges sind es 30 Minuten zu Fuss und der Weg führt durch den Urwald. Beim Blick in den Canyon kommmt der Wunsch nach einer Bootsfahrt auf. Dieses Mal  paddeln wir nicht mit einem Kanu, sondern fahren nach einem deftigen Frühstück auf einem Motorboot in die magisch schöne Schlucht.

  • Am morgen früh machen wir uns auf den Weg ...
  • Auch andere sind schon unterwegs
  • Durch Urwald geht es zu den Hängebrücken ...
  • 20240224_074120
  • 20240224_075756
  • DSC09760
  • 20240224_080659
  • 20240224_082303
  • ... und zurück
  • Zwischendurch stärken wir uns ...
  • Danach geht es auf eine Bootsfahrt in den Canyon
  • 20240224_105228
  • 20240224_110409
  • 20240224_110858
  • 20240224_111111


23.2.24

Tsitsikama Nationalpark - Nur 65 km sind es von Plettenberg Bay bis zum Tsitsikama Nationalpark. Trotzdem trinken wir unterwegs bei der Bloukrans Bridge einen Kaffee und aus den vielen Verkaufsständen schliessen wir, dass die meisten anderen Touristinnen und Touristen hier wohl ebenfalls anhalten. Nur eine halbe Stunde später finden wir im Nationalpark einen Platz direkt am Meer, und können es einmal mehr kaum fassen, in welches Paradies wir geraten sind.

  • Weiter geht's!
  • 20240223_110353
  • Die Bloukrans Bridge
  • 20240223_112738
  • 20240223_120328
  • Der Eingang zum Tsitsikama Nationalpark
  • Ein genial schöner Stellplatz
  • 20240223_165932
  • 20240223_165103
  • 20240223_165654
  • 20240223_174558
  • DSC09695
  • DSC09708


22.2.24

Robberg Nature Reserve & Plettenberg Bay- Die Sonne scheint und so wagen wir uns auf die mittellange Wanderung auf der Robberg Insel (die Schmerzen in Hüfte und Bein von Markus sind inzwischen fast verschwunden). Der Trail ist zwar nur 5.5 km lang, es sind aber etliche Ab- und Aufstiege zu bewältigen. Die Landschaft ist sehr abwechslungsreich, wir sehen / hören / riechen verschiedene Robbenkolonien und geniessen die wilde Küste sehr.
Mit der Wanderung haben wir uns das Mittagessen wohlverdient. Wohin sollen wir gehen? Auf dem Campingplatz hat uns eine Nachbarin die Sky Villa hoch oben auf dem Hügel empfohlen, und ein Nachbar das Restaurante Enrico. Wir gehen in beide: Bei der Hauptspeise haben wir Weitblick und beim Kaffee wildes Meeresrauschen.

  • 20240222_074943
  • 20240222_073644
  • 20240222_075817
  • 20240222_081305
  • 20240222_080712
  • DSC09647
  • DSC09599
  • DSC09600
  • 20240222_091325
  • DSC09627
  • 20240222_094914
  • 20240222_101021
  • Aussicht von der Sky Villa
  • Im Restaurante Enrico
  • 20240222_140256


21.2.24

Plettenberg Bay - Plettenberg Bay ist für Touristinnen und Touristen ein attraktiver Ort, gibt es doch viel zu sehen und zu machen (wir haben mit verschiedenen Besucher*innen - auch aus der Schweiz und aus Deutschland - gesprochen, welche jedes Jahr an diesen Ort kommen oder sogar ganz hierher gezogen sind). Heute fahren wir zu einigen prägnanten Punkten: zum mäandrierenden Keerbooms River, zur Beacon Isle mit dem dominanten gleichnamigen Hotel, sowie zum Lookout-Beach und zum Lookout-Rock. Fast zu Beginn unserer Rundfahrt kommen wir zufällig auch noch am Mittwochsmarkt im Old Nick Village vorbei, wo immer noch alte Schweizer Rüti-Webmaschinen laufen.

  • Keurboomsriver
  • Wednesday-Market
  • 20240221_095635
  • DSC09546
  • Beacon Island
  • Am Lookout Beach
  • 20240221_134706
  • DSC09571


20.2.24

Plettenberg Bay - Den Aufenthalt im Keurbooms Lagoon Campingplatz haben wir auf fünf Tage verlängert. Ähnlich wie zu Beginn der Reise tut Markus das linke Bein weh - dieses Mal ausgehend vom Hüftgelenk. Angefangen hat es gestern mìt dem Einsteigen ins Paddelboot und die Wanderung im Robberg Nature Reserve muss warten - oder fäĺlt ganz aus. Immerhin: Einen schöneren Ort zum Genesen hätten wir uns nicht aussuchen können. Und: Grillieren geht immer noch recht gut ...

  • Jede Tageszeit hat andere Farben
  • 20240220_171516
  • DJI_0132
  • DJI_0140
  • 20151103_171106
  • 20151103_172434
  • DSC09507
  • 20151103_171537
  • DSC09518
  • 20240219_181541
  • 20240220_130825


18.2.24

Plettenberg Bay - Heute ist Autowandern von einem schönen Punkt zum anderen angesagt (inkl. einem Halt beim Spar, welcher auch erfreulich ist ...), um am Schluss im Paradies zu landen. Die Küste der Gardenroute ist traumhaft schön, und als Abwechslung sind Flussmündungen und Lagunen eingesprenkelt. In Knysna fahren wir zum Margaret's Aussichtspunkt mit Blick auf die Knysna Lagune und zum East Head Viewpoint, wo der Fluss ins Meer mündet. Dann geht es weiter nach Plettenberg Bay, wo sich der einzige Campingplatz als wahres Juwel herausstellt: Er liegt an einer sandumrandeten Lagune, mit türkis- bis königsblau erscheinendem Wasser. Im Wasser hat es Muschelbänke, Fische wie in einem Aquarium, und herumkriechende Wesen, welches Seegurken sein könnten. Alles stimmt - auch das Wetter.

  • Sightseeing in Knysna
  • East Head Viewpoint
  • DSC09461
  • DSC09482
  • 20240218_100907
  • Plettenberg Bay: Wie schön ist denn das?
  • 20240218_155919
  • 20240218_121724


17.2.24

Buffel's Bay - Der gestrige Sturm hat sich verzogen und wir haben schönstes Wetter. Allerdings ist es nicht sehr warm und trotz Sandstränden wie aus einem Ferienprospekt kommt es uns nicht in den Sinn, die Badehosen anzuziehen, sondern wir gehen den Ort Buffels Bay an der Spitze der Landzunge anschauen. Dieser zieht mit hohen Wellen junge Surfer an, mit Strandhäusern gutsituierte Weisse und mit einem schön gelegenen Platz an der Landspitze - ebenfalls weisse - Camper (denen der gestrige Sturm etliche Zelte zerstört hat). Für uns ist dies auf jeden Fall ein schön gelegener Ort für ein feines Mittagsessen. Und einen perfekten Sonnenuntergang am Ende des Tages gibt es obendrauf.

  • Heute ist wieder schönes Wetter
  • 20240217_095006
  • DSC09448
  • Buffel's Bai ist beliebt bei Surfern ...
  • 20240217_101507
  • ... und bei betuchten Weissen ...
  • ... und bei Camper*innen
  • DSC09449
  • 20240217_114830
  • 20240217_191605


16.2.24

Buffel's Bay - Wie lange ist es her, dass wir bei Wind und Regen fast den ganzen Tag im Womo verbracht haben? Heute ist ein solcher Tag, wo wir unser kleines Zuhause, welches in schönster Umgebung steht, in vollen Zügen geniessen.

  • 20240216_062101
  • 20240216_104229
  • 20240216_120308
  • 20240216_122500
  • 20240216_190850


15.2.24

Buffel's Bay - Der schöne Campingplatz in Victoria Bay ist ab heute ausgebucht, also fahren wir weiter. Im Nachbarort Wilderness gibt es einiges zu sehen: Von der stillgelegten Bahnlinie sehen wir vom Dolphin Point aus die Brücke über den Kaaimansriver, dann schauen wir uns den ehemaligen Bahnhof an, trinken dort einen Kaffee, und machen einen Spaziergang zum 8 Kilometer langen Sandstrand. Als letztes fahren wir steil hinauf in die Höhe und besuchen einen Ort mit dem Namen "Map of Afrika": Zu unseren Füssen liegt hier eine Flussschleife mit der Form des afrikanischen Kontinents. Von dort oben sehen wir auch die Strasse N2, welche zwischen dem Meer und einer Reihe von Ĺagunen verläuft. Sollen wir an einem dieser Seen oder am Meer übernachten? Wir entscheiden uns fürs Meer und fahren auf den fast leeren Buffelskop Caravan Park, wo es windet und regnet.

  • Abkühlung tut gut
  • Auf der Garden-Route geht es weiter
  • Vom Dolphin-Point sieht man die Eisenbahnbrücke über den Kaaiman-River
  • Bahnhof a.D.
  • 2006 ist der letzte Zug gefahren
  • Wilderness hat einen 8 km langen Sandstrand
  • DSC09377
  • 20240215_100406
  • Die Garden-Route geht zwischen Meer und Lagunen durch
  • Wir suchen uns in Buffels Bay wiederum einen Campingplatz am Meer


14.2.24

Victoria Bay - Was haben wir doch für einen genial schönen Standplatz unmittelbar über der Victoria Bay gefunden (siehe 1. Foto)! Am gegenüberliegenden Hang ist früher ein bei Touristinnen und Touristen sehr beliebter Zug gefahren. 2006 wurden ein Teil der Schienen bei Regenfällen beschädigt, nicht repariert und seither fährt der Zug nicht mehr.
Der Indische Ozean ist hier so warm, dass auch wir uns ins Wasser wagen. Trotz Haien kommen wir auch wieder ohne Blessuren heraus.

  • Über der Victoria Bay finden wir einen wunderschönen Übernachtungsplatz
  • 20240214_171043
  • DSC09263
  • Für einmal ist Strandleben angesagt
  • DSC09281
  • 20240214_142418
  • DSC09310
  • DSC09264
  • Am gegenüberliegenden Hang hatte es eine Bahnlinie


13.2.24

Victoria Bay - Wie uns prophezeit wurde, ist es in Prince Albert, wohin uns der Robinson Pass gestern geführt hat, sehr warm, befindet sich der Ort doch in der (Halb-) Wüste Karoo. Deshalb fahren wir heute zurück zum Indischen Ozean, nachdem wir am Morgen noch das hübsche Städtchen mit den Häusern aus verschiedenen Stilepochen anschauen, und in einem viktorianisch anmutenden Hotel Croissants essen. Dieses Mal nehmen wir eine Strasse, welche in einer Schlucht durch den Swartberg führt. Ganz besonders schön ist der Matjesriver-Wasserfall. An der Victoria Bay zwischen George und Wilderness finden wir dann einen Platz ganz in der Nähe des Meeres.

  • Prince Albert hat einen schönen Ortskern
  • 20240213_093947
  • DSC09203
  • Die Stadt liegt in einer Halbwüste
  • Wir fahren zurück zum Meer. Dieses Mal queren wir den Swartberg in einer Schlucht
  • Der Matjesriver Wasserfall ist wunderschön
  • DSC09241
  • 20240213_104505
  • 20240213_105227
  • 20240213_110732
  • 20240212_084712
  • An der Victoria Bay ist es wieder kühler


12.2.24

Prince Albert - Wir möchten über den Swartberg-Pass fahren, welcher nach Prince Albert führt. Auf dem Weg dorthin liegen die Cango-Höhlen - wohl ein Muss auf jeder Garden Route-Tour. Für die Besichtigung wählen wir die Standard- und nicht die Abenteuer-Tour, erinnern wir uns doch mit gemischten Gefühlen daran, wie wir vor einigen Monaten auf allen Vieren in den Echo-Caves herum gekrochen sind. Bequem gehen wir von Saal zu Saal und bestaunen die schön beleuchteten Stalagtiten, Stalagmiten und Stalagnate.
Über den Swartbergpass fahren wir danach von Klein nach Zentral Karoo. Die Passstrasse erinnert Markus an seine Kindheit: Damals waren in der Schweiz viele der Strassen ebenfalls nicht geteert, und sein Vater liebte es, die 5-köpfige Familie in den Renauld Dauphine zu laden und Pässe zu überqueren. Auch uns gefällt die Passfahrt: Der Fahrer liebt die anspruchsvolle steile, schmale Strasse mit den engen Kurven, und die Beifahrerin hat Zeit, die  eindrücklichen Felsformationen und die schönen Pflanzen zu bewundern. In Prince Albert ist es fast 38 Grad warm und wir finden einen schattigen Platz. Seit 8 Tagen hat Prince Albert keine Elektrizität mehr, weil bei einem Sturm mehrere Strommasten umgefallen sind. Da die Stromversorgung unserer Klimaanlage aber ebenfalls defekt ist, stört uns dies nicht.

  • Zwischen der Kleinen und der Grossen Karoo hat es ein Gebirge
  • Hier gibt es die Cango-Höhlen
  • 20240212_100220
  • 20240212_101525
  • 20240212_102811
  • 20240212_102840
  • DSC09133
  • Danach fahren wir über den steilen, ungeteerten und kurvenreichen Swartbergpass
  • 20240212_120901
  • 20240212_122504
  • 20240212_121051
  • 20240212_123013
  • 20240212_123306
  • 20240212_123937
  • 20240212_135118


11.2.24

Opi Dam - Heute am frühen Morgen fahren wir auf der Farm Buffelsdrift mit einer Tour zu den Erdmännchen. Zur erwarteten Zeit kommen sie aus ihren Höhlen - zuerst eines, dann ein weiteres bis sich schlussendlich alle 13 an der Sonne wärmen.
Zum Mìttagessen gibt es Straussen-Rührei. Dazu sind folgende Vorbereitungen notwendig:
1. Feststellen wo Luftblase ist
2. An dieser Stelle bohren (zuerst mit kleinem, dann mit grösserem Bohrer)
3. Im Ei herumrühren
4. Mit Schlauch hinein blasen, damit auch der Dotter heraus kommt
Auf diese Weise erhalten wir 1 Liter Straussenei

  • Um 5:30 Uhr gehen wir auf eine Erdmännchen-Tour
  • Die ersten Erdmännchen erscheinen, um sich an der Sonne zu wärmen
  • ... und bald sind es mehr
  • Der Anbieter Buffel's Drift ist auf Angebote für Touristen ausgelegt
  • Der nächste Campingplatz Opi Dam ist nur einige Kilometer entfernt
  • 20240211_185350
  • Markus verarbeitet das Straussenei. 1. Schritt: Wo ist die Luftblase?
  • ... dort wird gebohrt ...
  • ... das Eigelb muss teilweise herausgeblasen werden
  • Das Rührei aus einem Bruchteil des Eis kocht dann Ruth
  • Es ist heiss und wir sind froh um den Swimmingpool
  • ... und Paddeln ist auch möglich
  • Hier ist wieder eine dieser wunderschönen afrikanischen Nächte


10.2.24

Oudtshoorn - Unser Thema heute sind Strausse. Für gut 10 € pro Person nehmen wir an einer einstündigen Führung durch den Zuchtbereich einer Farm teil und erfahren unter anderem, dass Strausse ihren Kopf nicht in den Sand stecken, sondern nur die Eier im Sand drehen, und dass wir auf Strausseneier stehen können, ohne dass sie zerbrechen. Danach fahren wir zu einem Supermarkt und kaufen unter anderem ein Straussenei (ob Markus dieses aufhämmern, aufsägen oder aufbohren wird, ist noch offen). Danach flanieren wir durch die Stadt, wo ein "Straussenfeder-Palast" neben dem anderen steht (diese wurden von Männern gebaut, welche bis zum 1. Weltkrieg mit Straussenfedern viel Geld verdient haben). Als Abschluss gehen wir in ein Restaurant und essen Straussenfilet.

  • Um 9 Uhr machen wir eine "Straussen-Safari"
  • 20240210_094200
  • 20240210_091255
  • DSC08865
  • DSC08864
  • Strausseneier haben so dicke Schalen, dass man auf den Eiern stehen kann
  • DSC08867
  • In der Stadt bauten reiche Straussenfarmer herrschaftliche Villen
  • ... wir flanieren an einigen davon vorbei ...
  • DSC08927
  • ... gehen Straussenfilet essen ...
  • ... und suchen im Supermarkt Straussen-Produkte
  • 20240210_112310


9.2.24

Oudtshoorn -  Etwas traurig fahren wir heute Morgen von Mossel Bay weg, hat uns doch die abwechslungsreiche Küste sehr gut gefallen, und sind wir doch mit Leuten rund um uns ins Gespräch gekommen und haben von ihnen etwas über den "Way of Live" von (weissen) Süddafrikaner*innen erfahren. Jetzt geht es ins Landesinnere über den Robinson Pass (860 Meter) nach Oudtshoorn. Diese Gegend ist bekannt für Straussenfarmen. Wir halten bei einer der ersten an und treffen auf begeisterte Besucher. Also bleiben wir, um morgen auf die erste "Safari" zu gehen, und dürfen auf dem Parkplatz übernachten. Es hat auch einen schönen Laden, wo Markus einen Hut aus Straussenleder kauft, und im Restaurant krabbelt ein riesige Spinne herum (ein Rain Spider)  und erschreckt die Gäste.

  • Wir müssen Abschied nehmen
  • Jetzt geht es ins Landesinnere ...
  • ... hinauf auf 860 Meter
  • 20240209_114046
  • 20240209_114402
  • Hinter dem Gebirge liegt die Kleine Karoo
  • Diese Gegend ist bekannt für Straussenfarmen
  • Diese hier bietet Straussen-"Safaris" an ...
  • ... und verkauft u.a. Straussenprodukte wie z.B. Hüte aus Leder
  • Im Restaurant erschreckt eine Spinne die Gäste
  • ... und wir dürfen auf dem Parkplatz übernachten


7.2.24

Mossel Bay - Der Steilküste entlang gibt es einen schönen Wanderweg: den St Blaize Hiking Trail. Wir stehen früh auf, wandern solange wir Lust haben, und lassen uns nachher von Uber zum Leuchtturm bringen. Dieser steht oberhalb unseres Campingplatzes und wir sehen sein Licht jede Nacht leuchten. Im Leuchtturm gibt es ein hübsches Restaurant mit bester Aussicht, und über steile Treppen - fast schon Leitern - können wir zum Leuchtfeuer hinaufsteigen.

  • Bei Sonnenaufgang machen wir uns auf den Weg ...
  • 20240207_071543
  • ... entlang des St Blaize Hiking Trails
  • 20240207_061351
  • Auf Hohe des Golfklubs haben wir genug und bestellen einen Uber
  • ... und fahren zum St Blaize Lighthouse ...
  • 20240207_094145
  • 20240207_095055
  • 20240207_094552
  • 20240207_094813
  • ... wo wir uns mit Kaffee und Kuchen belohnen


5.2.24

Mossel Bay - Nach drei Nächten in Jongensfontein geht es weiter - zuerst ins benachbarte Still Bay, wo Sightseeing (Morris Point und Mündung des Goukou-Flusses) sowie Einkaufen im Spar-Supermarkt angesagt sind. Danach fahren wir durch fruchtbares Landwirtschaftsland nach Mossel Bay mit einem Zwischenhalt in Albertina (hier werden Aloe-Blätter u.a. zu Gesundheits- und Hautpflegemitteln verarbeitet). In Mossel Bay ist der nahe am Zentrum gelegene Campingplatz sehr gut belegt, und trotzdem erhaschen wir einen Platz in der ersten Reihe am Meer.

  • In Still Bay an der Mündung des Goukou River
  • Still Bay am Morris Point
  • Weiter geht es durch Landwirtschaftsland
  • Zwischenhalt in Albertina, wo Aloe-Produkte hergestellt werden
  • 20240205_125706
  • 20240205_130909
  • Auch der Punt Karavaanpark in Mossel Bay ist gut besetzt ...
  • ... und wir erhaschen trotzdem einen Platz am Meer
  • Der St Blaize Leuchtturm ist in der Nähe ...
  • ... und es hat einen hübschen Tidepool


4.2.24

Jongensfontein - Das Schwimmen im Indischen Ozean scheitert am kalten Wasser. Also machen wir uns auf zu einer Wanderung, welche nach 20 Minuten im Sand verläuft respektive in einem Sandstrand. Also werden Plan C und D umgesetzt: zuerst auf einer Bank sitzen und den Wellen zuschauen, dann ins Restaurant gehen und einen Don Pedro trinken. Die Ruhe tut uns gut und morgen geht es weiter.

  • Auch das Wasser des Indischen Ozeans kann kalt sein ...
  • ... also gehen wir lieber spazieren
  • 20240204_143038
  • Auch Klippschliefer sind da
  • DSC08687
  • ... und eine Echse


3.2.24

Jongensfontein - Erstmals sind wir auf einen Platz für Langzeitcamper geraten. Hier sind aus Wohnwagen, Vorzelt, Vorvorzelt, Verandazelt und Garagenzelt burgenartig anmutende und sturmsicher verankerte Gebilde entstanden. Dazwischen - schlecht integriert - wir. An diesem Ort der Geselligkeit freut es uns, dass auch wir Besuch bekommen.

  • Impressionen vom Campingplatz
  • 20240203_131432
  • 20240203_131511
  • 20240203_131651
  • 20240203_131753
  • 20240203_132457
  • 20240203_132642
  • 20240205_185126
  • Mittendrin - und wie ein Fremdkörper - stehen wir
  • Schön, dass auch wir Besuch bekommen!


2.2.24

Jongensfontein - Heute ist ein Fahrtag mit verschiedenen Zwischenhalten: 250 km weit geht es ins im Nordosten liegende Jongensfontein (neben Still Bay gelegen). Wenige Kilometer nach Abfahrt halten wir bereits im Hafen von Struisbaai an, wo riesige Rochen herumschwimmen. Hier essen wir auch den besten Croissant seit Monaten. Weiter geht es zurück nach Bredasdorp, wo wir im Spar gleichzeitig mit hunderten anderer einkaufen gehen. 75 km später machen wir in Swellendam einen kurzen Abstecher ins Zentrum: Hier gibt es viele Häuser im kapholländischen Stil zu bewundern. Von dort fahren wir nochmals 135 km nach Jongensfontein. Erstmals treffen wir einen stark besetzten Campingplatz an: Auf diesem haben sich vor allem Rentner*innen installiert, welche wochenlang hier wohnen.

  • Weiter geht's!
  • In Bredasdorp füllen wir unsere Vorräte auf ...
  • ... im Hafen von Struisbaai ...
  • ... gibt es einen wunderschönen Strand ...
  • ... riesige Rochen schwimmen herum ...
  • ... und wir essen die besten Croissants seit Monaten
  • Wir fahren durch fruchtbares Landwirtschaftsland ...
  • ... und das Städtchen Swellendam mit den vielen Gebäuden im Kapholländischen Baustil
  • Schlussendlich kommen wir nach Jongensfontein, wo wir erstmals einen fast vollen Campingplatz antreffen


1.2.24

Cape Agulhas - Nicht weit vom südlichsten Punkt Afrikas entfernt liegt ein japanisches Thunfisch-Fischerbootswrack, welches 1982 gestrandet ist. Hier beginnt auch der Agulhas Nationalpark mit einer felsigen Küste, an welche das Meer viele Schwämme unterschiedlicher Art anschwemmt (Sammlerinnenherzen schlagen hi1.2.24l
Cape Agulhas - Nicht weit vom südlichsten Punkt Afrikas entfernt liegt ein japanisches Thunfisch-Fischerbootswrack, welches 1982 gestrandet ist. Hier beginnt auch der Agulhas Nationalpark mit einer felsigen Küste, an welche das Meer viele Schwämme unterschiedlicher Art anschwemmt (Sammlerinnenherzen schlagen hier höher ...). Im Hinterland sind die Dünen mit einer sogenanntem Fynbos-Vegetation überwachsen, welche aus vielen verschiedensrtigen Sträuchern und Büschen besteht - unter anderem bevölkert durch Schildkröten. er höher ...). Im Hinterand sind die Dünen mit einer sogenanntem Fynbos-Vegetation überwachsen, welche aus vielen verschiedensrtigen Sträuchern und Büschen besteht - unter anderem bevölkert durch Schildkröten.

  • Maisho Maru Schiffswrack
  • 20240201_110227
  • Fynbos-Vegetation
  • Wilde Küste
  • Ebbetümpel
  • 20240201_133209
  • 20240201_134640
  • 20240130_165528
  • 20240201_114411
  • Die Sammlerin hat die Qual der Wahl


31.1.24

Cape Agulhas - Auf dem Kap Agulhas (und nicht dem Kap der Guten Hoffnung) liegt der südlichste Punkt Afrikas. Hier treffen der Indische Ozean und der Atlantik aufeinander. Vom Campingplatz ist nur eine Minute bis zum Meer, den Tidepools und dem schönen Wanderweg, welcher in 30 Minuten vorbei an einem Leuchtturm (71 Leitersprossen), ans Kap führt (weiter zum Schiffswrack fahren wir dann morgen mit dem Auto).

  • Weiter geht's ...
  • ... zum südlichsten Punkt Afrikas
  • 20240131_090227
  • DSC08551
  • Auch hier hat es eine schöne Küste ...
  • 20240130_165528
  • ... und der Indische Ozean und der Atlantik treffen aufeinander
  • DSC08539
  • Der Leuchtturm des Kap Agulhas steht ganz in unserer Nähe
  • DSC08531
  • 20240131_101816
  • 20240131_102606
  • DSC08569
  • ... und zum Schwimmen hat es mehrere Tidepools


29.1.24

Gansbaai - Heute ist der Haifisch-Tauchtag. Nach einer schlaflosen Nacht von Ruth treffen wir vor 7 Uhr bei Marine Dynamics ein, und erhalten dort Frühstück, Instruktionen sowie Ölzeug zum Anziehen. Dann geht es aufs Schiff, mit dem wir vorbei an einer grossen Gruppe Delfine zum Tauch-Spot brettern. Dort angekommen ziehen wir Wetsuits an. Das sogenannte Käfigtauchen funktioniert dann folgendermassen: Acht Personen erhalten eine Taucherbrille, schnallen sich ein Gewicht um, und steigen in den zu Dreivierteln im Wasser versenkten Käfig. Dessen Deckel wird dann zugeklappt. Gibt es unter Wasser etwas Interessantes zu sehen, holt man Luft und taucht unter. Damit Haie kommen, werden Köder und Fischreste ins Meer geworfen. Und in der Tat, bald kommen solche - allerdings sind es Bronze- und nicht die weitgehend aus der Gegend verschwundenen Weissen Haie. Wir selber steigen in der dritten und letzten Gruppe in den Käfig. Die Haie schwimmen sehr nahe an uns vorbei (Dies ist auch notwendig, ist das Wasser doch so trübe, dass wir kaum einen Meter weit sehen). Die Herausforderung für uns stellt sich dann aber nach dem "Tauchgang": Die Crew will schnell weiterfahren, wir müssen uns unter Zeitdruck umziehen und ans Trinken der angebotenen heissen Schokolade ist nicht zu denken. Nun, schlussendlich schafft es auch Ruth, sich aus dem viel zu klein scheinenden Wetsuit heraus zuschälen, und sich halbwegs anzukleiden. Dann geht der Höllenritt los: Die Wellen sind inzwischen höher, und das Boot schlägt immerwieder hart auf. Bevor es zurück geht, fahren wir noch zum Dyer Island, wo wir eine grosse Seebärenkolonie anschauen, anhören und riechen können. Auf der Rückfahrt wird uns dann ein weiteres Highlight geboten: Plötzlich ragt neben uns konstant und ruhig eine Flosse aus dem Wasser, und unter der Oberfläche sieht man die Umrisse eines grossen, undefinierbaren Tieres. Die Crew ist begeistert, und erklärt uns, dass wir hier einen Mondfisch sehen (Nach einer solchen Sensation erscheinen uns später einige Grüppchen schwimmender Pinguine wie alte Bekannte). Gut gemacht ist bei der Rückkehr die stärkende Suppe, dank der wir es schaffen, weiter zu den Klipgat Caves zu fahren respektive zu wandern. Danach haben wir eine weitere Stärkung nötig - dieses Mal nehmen wir sie in einem Seafood Restaurant ein.

  • Um 7 Uhr geht es zum Haifisch-Käfigtauchen
  • DSC08257
  • 20240129_100944
  • Unterwegs begegnen wir Delfinen
  • Angekommen am "Haifischort" erhalten wir Wetsuits ...
  • DSC08333
  • ... dann wird der Käfig ins Wasser getaucht ...
  • ... und die Haifische werden mit Ködern angelockt
  • Auch wir steigen in den Käfig ...
  • ... und sehen im trüben Wasser Haifische
  • Danach fahren wir zum Dyer Island ...
  • ... wo es Seebären hat
  • DSC08387
  • Nach dem Tauchen fahren wir noch zum Klipgat Cave ...
  • 20240129_145104


28.1.24

Gansbaai - Es ist wie fast immer: Je länger wir an einem Ort sind, desto mehr Interessantes sehen wir, was wir machen möchten. Heute wollten wir eigentlich nur zum Danger Point Lighthouse. Dazu fahren wir nach Kleinbaai, wo DAS Zentrum des Haifisch-Käfigtauchens ist (viele entsprechend ausgestaltete Boote liegen im Hafen bereit). Nun, uns erkundigen, wie das so abläuft, können wir ja mal ... und schon haben wir einen Tauchgang für morgen um 7 Uhr gebucht. Danach fahren wir zum Leuchtturm und haben Glück: Dieser ist nur an einem Wochenende pro Monat offen - an diesem. Und dann wäre auch noch der sagenhaft schöne Wanderweg der Küste entlang bis zum Stanford's Cove. Wir müssen wohl den Aufenthalt hier verlängern ...

  • Im Hafen von Kleinbaai liegen Boote fürs Haifisch-Käfigtauchen
  • DSC08211
  • Weiter geht es zum Danger Point Lighthouse
  • DSC08218
  • Wir haben Glück: Der Leuchtturm ist offen!
  • DSC08236
  • 20240128_131151
  • 20240128_152514
  • Zurück geht es nach Gansbaai


27.1.24

Gansbaai - Bei jedem neuen Ort muss zuerst einmal die nähere Gegend erkundet werden, und Markus widmet sich am Morgen als erstes der Gipfelibeschaffung (fündig wird er nicht in der Bäckerei sondern beim Pick & Pay ...). Danach kommen wir mit verschiedenen südafrikanischen Campingnachbarn ins Gespräch, und am Nachmittag ziehen wir Richtung Hafen los. Da finden wir eine Fabrik, welche Sardinen in Dosen abfüllt, eine Farm, welche  Abalone-Wasserschnecken züchtet, und eine Fischzucht, welche nur noch von Kormoranen und Möwen als Sitzplatz benutzt wird. Bekannt ist Gansbaai  auch für weisse Haie, welche mit Käfigtauchen beobachtet werden können. Von diesem Angebot sehen wir aber nichts, und auch nichts von Ausflugsbooten - vielleicht auch deshalb, weil für Walbeobachtungen die falsche Jahreszeìt ist. Sensationell schön ist dann zum Tagesabschluss der blutrote Sonnenuntergang.

  • Unser Übernachtungsplatz liegt am Meer ...
  • 20240127_184614
  • ... mit Blick auf den Hafen
  • Wir machen - wie andere auch - einen Sonntagsspaziergang ...
  • ... andere freuen sich am Baden
  • Auch hier gibt es eine Abalone-Farm ...
  • ... und eine Sardinenfabrik
  • Diese Fischzucht hat nicht überlebt
  • Es ist Sonntag und die Fischerboote sind im Hafen geblieben
  • DSC08156
  • Tag für Tag erleben wir hier einenspektakulär schönen Sonnenuntergang


26.1.24

Gansbaai - Heute geht es weiter - aber nur langsam und nicht weit: Zu vieles gibt es zu entdecken und eilig haben wir es auch nicht. Da ist einmal der Hermanus Viewpoint, zu dem hinauf Rotarier eine Strasse (aus-) bauen liessen. Als nächstes gibt es in Hermanus eine grosse Abalone-Farm, welche die Wasserschnecken für den chinesischen Markt "produziert". Die Führung mit Essensprobe, welche jeweils werktags um 11 Uhr angeboten wird, verpassen wir leider. Also gehen wir ins Restaurant The Wine Glass, wo es eine Vorspeise mit Abalone (Perlemoen) gibt. Danach verlassen wir Hermanus und fahren zum nächsten Ort, Gansbaai. Der Campingplatz liegt am Hafen. Wir sehen Fischerboote wegfahren, hören Wellen und Möwen, und sind sehr zufrieden, mit unserem Wohnmobil unterwegs zu sein.

  • Einer der Sandstrände von Hermanus
  • Ein Teil der Stadt vom Rotary-Viewpoint aus gesehen
  • 20240126_122156
  • 20240126_115248
  • Abalone-Farm? Noch nie gehört!
  • Hier werden Abalone-Schnecken gezüchtet ...
  • 20240127_072953
  • ... und dann nach China exportiert
  • 20240126_131604
  • Abalone-Schnecken müssen auch probiert werden
  • Nicht alle in Hermanus wohnen so gediegen, wie die Weissen in ihren Villen
  • Unser nächster Übernachtungsort: Gansbaai


25.1.24

Hermanus - Hermanus hat eine schöne, felsige Küste, entlang welcher ein abwechslungsreicher Weg führt. Wer baden will und kaltes Wasser nicht scheut, geht zu einem Tidepool. Zwar hat der Ort auch einige Sandstrände. Als wir aber an einem davon waren, war wegen der hohen Wellen Baden nicht möglich.

  • Hermanus hat eine schöne felsige Küste ...
  • ... und einem ebenso schönen Weg ...
  • 20240124_184737
  • ... und Tidepools
  • 20240125_160218
  • Die Küste ist gesäumt von stattlichen Häusern
  • 20240125_164112
  • ... mit gepflegten Gärten


24.1.24

Hermanus - Heute geht es weiter. Die Absicht: über den Franschhoek-Pass nach Hermanus und weiter ans Cap Agulhas. Kaum haben wir Franschhoek verlassen, ist die Strasse gesperrt - bis 17 Uhr, wird uns mitgeteilt. Also zurück, im Bahnhofs-Pub einkehren und die Lage besprechen. Viele Alternativen gibt es nicht, um an die Atlantikküste zu kommen, und so fahren wir zurück nach Stellenbosch (Stop beim Spar), von dort an die False Bay und dann der Küste entlang bis nach Betty's Bay, wo es nochmals eine Pinguin-Kolonie zu sehen gibt. Inzwischen haben wir Hunger, fahren bis zum Onrus Caravan Park in Hermanus und installieren uns dort für zwei Nächte (Meeresrauschen inklusive).

  • Eigentlich möchten wir über den Franschhoek-Pass fahren
  • Weil dieser gesperrt ist, drehen wir um und gehen in den Bahnhof Franschhoek ...
  • ... einen Kaffee trinken ...
  • ... und im benachbarten Laden Biltong probieren
  • Auch andere Wege führen an die False Bay ...
  • ... und wir fahren dieser entlang
  • In Betty's Bay besuchen wir eine Pinguin-Kolonie
  • DSC07972
  • DSC07987
  • DSC08021
  • DSC08038
  • 20240124_135314
  • Weiter geht es nach Hermanus
  • Übernachten? Kein Problem!
  • Hermanus ist schön gelegen zwischen Meer und Hügeln


23.1.24

Franschhoek - Obwohl wir keinen Alkohol trinken, möchten auch wir machen, wofür die meisten Anderen hierher kommen: Wine tasting. Also gehen wir zum nächstgelegenen Weinberg, bestellen ein Mini-Weinset und etwas zu essen. Mit vollem Magen, leicht beduselt und einer Box mit den Essensresten in der Hand spazieren wir zwei Stunden später zwischen den Reben zurück. Hier wird in den nächsten Tagen die Traubenernte beginnen.

  • Auch wir wählen einen Weinberg fürs Testen aus
  • 20240123_114725
  • 20240123_114837
  • DSC07898
  • 20240123_115037
  • DSC07915
  • DSC07927
  • 20240123_121546
  • 20240123_121601
  • 20240123_130007
  • Beschwingt gehen wir durch den Rebberg "nach Hause"
  • Das volle Programm mit dem Weintram lassen wir aus


22.1.24

Franschhoek - Die Otter's Bench Lodge, wo wir 4 Nächte verbringen, hat ein schönes Gemeinschaftshaus mit gutem Internet und es ist der richtige Ort für das Updaten der Homepage (www.altkoe.ch). Am späteren Nachmittag spazieren wir vorbei an Weingütern ins Zentrum. Hier wird auch an die im 17. Jahrhundert aus Frankreich geflohenen Hugenotten erinnert, welche in dieser Gegend mit dem Weinbau begonnen haben.

  • Wir übernachten bei einem Farmer
  • Das Gemeinschaftshaus ist sehr gemütlich ...
  • ... nebst einer Küche gibt es auch gutes Internet
  • In Gehdistanz gibt es verschiedene Weingüter
  • 20240122_164352
  • Das Wissen um Wein herzustellen haben Hugenotten aus Frankreich mitgebracht
  • Die Hugenotten werden mit einem Denkmal geehrt
  • Im Zentrum von Franschhoek hat es hübsche Häuser


20.1.24

Franschhoek - Nach 11 Nächten verlassen wir den liebgewonnenen Platz in der Nähe von Capetown und die ans Herz gewachsenen Menschen. Erstmals liegt das Meer im Nebel. Das erste Ziel ist der Ort Muizenberg an der False Bay mit seinen farbigen Strandhäuschen. Auch hier wird kreuz und quer parkiert, das Publikum sind aber Surfer*innen. In einem vegetarischen Restaurant im Surfer's Corner stärken wir uns und fühlen uns für einen Moment nach Kalifornien versetzt. Weiter geht es vorbei an den Blech-, Holz- und Papphütten von Khayelitsha, welches zu den grössten Slums der Welt gehören soll. Danach geht es ins Landesinnere ins Weingebiet Stellenbosch, wo uns sattes Grün empfängt. In Gehdistanz zu verschiedenen Weingütern finden wir einen Platz zum Bleiben.

  • Wir verlassen liebgewonnene Menschen
  • Erstmals bedeckt Nebel das Meer
  • Als erstes fahren wir zum Strand von Muizenberg ...
  • ... welcher bei Surfern beliebt ist ...
  • ... und wunderschön farbige Strandhäuser hat
  • DSC07852
  • Im Surfer's Corner stärken wir uns ...
  • ... mit einer vegetarischen Omelette
  • Ein grosser Gegensatz dazu sind die Hütten von Khayelitsha ...
  • ... und dann das Weingebiet von Stellenbosch
  • In Franschhoek finden wir einen Platz in guter Gesellschaft


19.1.24

Kapstadt - Heute ist es in Kapstadt zum ersten Mal richtig heiss. Trotzdem müssen wir im Zentrum einiges erledigen. Danach bringt uns der Uber- Konkurrent Bolt ins für seine bunten Häuser bekannte Quartier Bo Kaap. Hier wohnen mehrheitlich Muslime. Deren Wurzeln gehen auf die Zeit zurück, als die Holländer Menschen aus Malaysia als Sklaven hierher verschleppt haben. Mit diesem farbenprächtigen Ausflug schliessen wir das Besichtigen von Capetown ab und fahren im heissen Bus im Schneckentempo auf der Küstenstrasse zurück zu unserem temporären Zuhause.

  • Einmal mehr geht es ins Zentrum von Kapstadt ...
  • ... wo wir einiges erledigen müssen
  • 20240119_154224
  • Danach fahren wir mit Bolt ins islamische Quartier Bo Kaap
  • Die Aussicht ist prachtvoll
  • DSC07745
  • Bo Kaap ist bekannt für seine bunten Häuser
  • DSC07765
  • DSC07764
  • DSC07755
  • 20240119_164319
  • 20240119_164050
  • Die Sympathien für die Palästinenser*innen werden offen gezeigt
  • In dichtem Verkehr geht es mit dem Bus wieder zurück


18.1.24

Robben Island - Heute fahren wir mit dem Schiff nach Robben Island. Auf dieser Insel wurden jahrhundertelang Gefangene gehalten - zuerst von den niederländischen Kolonialherren, dann von den englischen, und am Ende vom südafrikanischen Apartheitdsregime. Nelson Mandela verbrachte von seiner 27 Jahre dauernden Haft 18 Jahre auf Robben Island. Das Hochsicherheitsgefängnis für politische Gefangene wurde 1991 geschlossen und ist heute eine Gedenkstätte für den Befreiungskampf und ein UNESCO-Weltkulturerbe. Unser Führer ist ein ehemaliger politischer Häftling. Er zeigt den Wohn- und Schlafbereich, in welchem er zusammen mit 40 bis 60 Männern eingepfercht war. Politische Führer wie Mandela wurden in Einzelhaft gehalten, und bis zur Intervention der UNO gab es auch eine Abteilung für Kinder und Jugendliche. Wir selber dürfen die Insel nach zwei Stunden wieder verlassen, und der öffentliche Bus bringt uns zurück an den schönen Platz am Fusse der Zwölf Apostel.

  • Mit dem Schiff ...
  • ... fahren wir zur ehemaligen Gefängnisinsel Robben Island
  • Zuerst gibt es eine Rundfahrt mit dem Bus
  • ... vorbei an Steinbruch ...
  • ... dem Friedhof von Leprakranken ...
  • ... Kirche ...
  • ... Leuchtturm ...
  • DSC07634
  • Dann erhalten wir eine Führung durchs Gefängnis ...
  • ... von einem ehemaligen politischen Gefangenen
  • In einem dieser Räume lebte er zusammen mit 40 bis 60 Gefangenen
  • Weiter geht es ...
  • ... zu den Zellen
  • Nelson Mandela lebte 18 Jahre in Einzelhaft
  • DSC07677


17.1.24

Kap der guten Hoffnung - In der Dämmerung fahren wir los. Auf dem Chapman's Peak Drive geht es zuerst der steil abfallenden Küste entlang. Nach gut einer Stunde Fahrt und verschiedenen Stopps an schönen Orten erreichen wir um 7:30 Uhr das Kap der guten Hoffnung. Wir sind alleine und noch niemand ist da, um von uns hinter der berühmten Tafel ein Foto zu machen. Auch beim Leuchtturm sind die Restaurants noch geschlossen und beim Fotografieren läuft uns niemand ins Bild.  Gegen Mittag sieht es dann anders aus: Jetzt wird es knapp mit Parkplätzen und die Leute stehen am Kap Reihe, bis ein Platz für das obligatorische Foto frei wird. Wir machen uns auf den Rückweg und besuchen noch am Boulders Beach die dortige Pinguin-Kolonie.

  • In der Dämmerung fahren wir los ...
  • ... zuerst auf dem Chapman's Peak Drive entlang der Küste
  • 20240117_061740
  • DSC07406
  • DSC07405
  • Um 7:30 Uhr sind wir am Kap der Guten Hoffnung
  • Niemand ist da, welche*r uns fotografieren könnte
  • 20240117_072743
  • 20240117_080511
  • 20240117_080401
  • DSC07449
  • 20240117_081600
  • Danach fahren wir zum Leuchtturm
  • 20240117_090103
  • 20240117_085500


16.1.24

Kapstadt - TiA - That is Afrika: Für einmal haben wir uns für heute einen Plan zurechtgelegt mit allen Orten, welche wir in Kapstadt noch gerne sehen würden. Und zuvor noch mit dem Fahrzeug zum Wasserhahn fahren, sowie die sensationell gute Waschmaschine benutzen, der die Wäsche bereits halb trocken entnommen werden kann. Also früh aufstehen, das Wasser läuft - aber nur solange bis der Druck auf der Leitung abgebaut ist. Die Kleider sind jetzt nass und können nicht mehr in den Wäschesack zurückgestopft werden. Um gut 8 Uhr ist der Lastabwurf (ein geplantes Blackout) vorbei, die Waschmaschine pumpt, bekommt aber kein Wasser. Markus fährt das Womo und Ruth trägt die Wäsche zu funktionsfähigen Hahnen. Wenig später erfahren wir, dass das Wasser wegen einem Leck punktuell abgestellt wurde, jetzt aber wieder läuft. Ruth trägt die Wäsche zurück zur Maschine, diese ist inzwischen aber von jemand anderem belegt. Also zurück, von Hand waschen mit dem Resultat, dass die Wäsche auch am Mittag noch nicht trocken ist, und es sich nicht mehr lohnt, ins Zentrum zu fahren. TiA!


15.1.24

Kapstadt - Bei schönstem Wetter fahren wir gleich bei Betriebsbeginn mit der Schweizer Seilbahn auf den Tafelberg. Die Aussicht ist grandios: die 12 Apostel (an deren Fuss steht unser Fahrzeug), das Stadtzentrum (mit Stadion, Hochhäusern, Waterfront), der um einiges kleinere Nachbarsberg Lion's Head. Der höchste Punkt des Berges liegt am anderen Ende der 'Tafel' und auf dem Weg dorthin gibt es nur noch wenig Leute. Bevor unser Morgenticket um 13 Uhr abläuft, haben wir noch Zeit, in Ruhe einen Hamburger zu essen.

  • Das richtige Wetter, um auf den Tafelberg zu fahren
  • DSC07269
  • Man hätte auch zu Fuss hinaufsteigen können
  • 20240115_092031
  • 20240115_083138
  • 20240115_085009
  • 20240115_083513
  • Die Aussicht ist superschön
  • DSC07376
  • DSC07357
  • 20240115_090554
  • Andere sind schon vor uns da
  • Auch wir gehen wandern
  • 20240115_092439
  • ... vorbei an schönen Pflanzen ...


14.1.24

Kapstadt - Es ist Sonntagmorgen und wiederum ein sonniger Tag. Zusammen schauen wir uns die beiden Kanonen der Batterie A an. Von dort gibt es einen Weg, welcher einem richtiggehend weiterzieht, verspricht er doch hinter jeder Biegung einen neuen Ausblick. Nach 2 Stunden gelangen wir zum vornehmen Ressort 12 Apostel und gönnen uns auf der Terasse mit Blick aufs Meer einen Don Pedro (Vanilleglace, Doppelrahm und etwas Amaretto).

  • In der Apostel Battery gibt es noch weitere Kanonen ...
  • 20240114_101329
  • 20240114_101603
  • ... und von dort weg einen Weg mit schöner Aussicht
  • 20240112_110733
  • 20240114_102736
  • 20240114_112249