Teil 4: Pyrenäen und Mittelmeer

Am 6.11.21 erreichen wir - immer noch in der Region Nouvelle Aquitaine - die Pyrenäen. Diesen folgen wir ostwärts und überqueren am 13.11. die Grenze der Region Occitanie.

26.11.21

Canal du Midi: Nach dem 48-stündigen, starken Regenfall kommen erste Sonnenstrahlen hinter den Wolken hervor und wir ziehen weiter. Besonders sehenswert sind in dieser Gegend verschiedene Bauwerke des Canal du Midi: einen Kanaltunnel, eine Kaskade von Schleusen (9 Ecluses), eine Kanalbrücke über den Fluss Orb und eine Kreuzung des Kanals mit dem Bach  Libron.

  • Erste Sonnenstrahlen in Saint-Pierre-La-Mer
  • Auch andere wagen sich wieder nach draussen ...
  • ... und auch andere ziehen weiter
  • Der starke Regen hat Spuren hinterlassen ...
  • ... und im Languedoc ...
  • ... sind Rebgebiete überschwemmt
  • Zuerst besuchen wir das Gouffre de l'oeil doux
  • Dann geht es weiter ...
  • ... zum Tunnel de Malpas des Canal du Midi
  • IMG_8996
  • IMG_9022
  • Auch das nächste Ziel ist der Canal du Midi ...
  • ... es eine Kaskade von Schleusen (9 Ecluses) ...
  • IMG_9054
  • DSC03768


24.11.21

Gruissan und weiter: Wir sind immer noch in Gruissan und eigentlich gäbe es genug zu entdecken, um eine ganze Woche oder länger zu bleiben. Im Schnellzugstempo machen wir eine Rundtour: Fischerdorf, römische Ausgrabungen, Weinberge, Blick aufs Städtchen Gruissan und Besichtigung. Danach geht es dem Meer entlang weiter, bis es stark zu regnen beginnt. Im ausgestorben wirkenden Ferienort Saint-Pierre-La-Mer lassen wir uns nieder und bleiben zwei Nächte.

  • Das Fischerdorf
  • DSC03543
  • DSC03563
  • Die Fischer jagen auch Enten. Dazu verwenden sie getarnte Boote, Hütten ...
  • ... und Lockvögel
  • Wir machen eine Rundreise
  • IMG_8736
  • ... und besichtigen Gruissan
  • IMG_8820
  • IMG_8768
  • DSC03628
  • IMG_8824
  • IMG_8750
  • An der Küste liegt ein Ferienort neben dem andern (hier Gruissan Plage)
  • DSC03653


22.11.21

Ans Mittelmeer: Wir freuen uns nochmals eine neue Landschaft kennen zu lernen. Durch Weinbaugebiete des Languedoc fahren wir ostwärts nach Gruissan. Hier parkieren wir direkt am Wasser - allerdings ist es jenes einer Saline und einer Lagune - und nicht des Mittelmeers. Zu Fuss geht es auf Dämmen und vorbei an Flamingos zu einer riesigen, sandigen Ebene und schlussendlich ans Meer.

  • Durch die Weinbaugebiete des Languedoc ...
  • ... fahren wir an einen Ort am Mittelmeer
  • Zuerst kommen wir jedoch an eine Lagune ...
  • ... und die Dämme einer Saline
  • RKJF8249
  • Hier wird Salz gewonnen ...
  • ... aber auch Flamingos finden einen Lebensraum
  • DSC03450
  • Wir gehen das Meer suchen ...
  • DSC03477
  • ... und kommen an einen riesigen Sandstrand ...
  • ... bis wir es sehen: das Mittelmeer!
  • IMG_8632
  • Zurück geht es ...
  • ... wieder an den Flamingos vorbei ...


20.11.21

Nach Carcassonne: Unseren Standplatz in der Höhe verlassen wir nach zwei Nächten bei strahlend schönem Sonnenschein, und fahren ins Tal des Flusses Aude, wo sich gerade der morgendliche Nebel auflöst. Im Ort Quillan ist Samstagsmarkt und wir besuchen ihn. Dabei fallen uns die vielen englisch-sprechenden Leute und zwei Immobilien-Vermittlungen mit englischen Namen auf. Für diesen Ort scheint es eine Win-Win-Situation zu sein: Engländer*innen finden hier ein günstiges Haus in schöner Umgebung, und der Ort sowie seine Bausubstanz erhalten eine Blutauffrischung. Für uns geht es mit Zwischenhalt bei einer Wäscherei nach Carcassonne. Alles in allem ist es nur eine Stunde Fahrzeit - zu wenig, um unsere Womo-Batterien aufzuladen. Also suchen wir einen Campingplatz auf - um dort festzustellen, dass es gar keine Stromanschlüsse hat. Nun: Für heute reicht die Ladung noch, aber morgen müssen wir nach der Besichtigung der Festung weiterfahren.
Auch am nächsten Tag ist schönstes Wetter - gerade richtig, um einen Grossteil der 52 Türme der Cité de Carcassonne zu besteigen.

  • Ein schönes Erwachen
  • Die Fahrt geht weiter ...
  • ... ins sympatische Städtchen Quillan ...
  • ... und dann Richtung Carcassonne ...
  • ... durchs Weingebiet von Limoux
  • Von weitem sieht man die Festung Cité de Carcassonne ...
  • Am nächsten Tag ...
  • ... besuchen wir sie ...
  • DSC03128
  • Als erstes geht es zwischen Läden und Restaurants hindurch ...
  • ... dann steigen wir Türme hinauf ...
  • ... hinab ...
  • ... und gehen Mauern entlang
  • Wir schauen in die Stadt hinunter ...
  • ... und auf die in der Nähe liegenden Weinberge


18.11.21

Weiter Richtung Carcasonne: Am Morgen zeigt sich unser Übernachtungsort Taracon-sur-Ariège im wunderbarsten Sonnenschein und verlockt nochmals zu einem Spaziergang. Dann geht es weiter nach Foix, welches für sein Château bekannt ist. Dieses ist jedoch geschlossen und so umkreisen wir es und verrenken unsere Hälse, um es von unten her anzuschauen. Auf der Weiterfahrt sieht die Landschaft aus wie im Jura und es gibt - genau wie die Quelle des jurassischen Flusses Doubs - die Fountaine de Fontestorbes, bei welcher ein beachtlicher Fluss dem Fels entspringt. Sind wir noch in den Pyrenäen? Gibt es analog den Voralpen auch  "Vorpyrenäen"? Wie dem auch sei: Die immer noch herbstlich bunte Landschaft gefällt uns und wir übernachten oberhalb der Stadt Quillan, von wo wir den ganzen Talkessel überblicken können.

  • Tarascon-sur-Ariège zeigt sich im besten Morgenlicht
  • DSC02903
  • Auch haben wir dort bereits eine Lieblingsbäckerei
  • Die Landschaft ähnelt dem Jura
  • In Foix wollen wir das Schloss des gleichnamigen Barons besuchen. Es ist jedoch geschlossen.
  • Und so begnügen wir uns mit der schönen Altstadt
  • IMG_8045
  • IMG_8021
  • DSC02994
  • IMG_8081
  • Weiter geht es an Burgen vorbei
  • IMG_8170
  • Fontaine de Fontestorbes: eine Quelle stellt man sich kleiner vor ...
  • IMG_8166
  • Oberhalb von Quillan übernachten wir ...


17.11.21

Zurück nach Frankreich: Bei schönstem Wetter verlassen wir Andorra, fahren über den Pass Port d'Envalia und tauchen kurz danach in den Nebel ab. Dann geht es zurück durch immer noch bunt bewaldete Hügel nach Taracon-sur-Ariège mit seinem geschichtsträchtigen aber fast ausgestorbenen Dorfkern.

  • Am Morgen fahren wir durchs Fürstentum Richtung Frankreich ...
  • ... durch Skiorte ...
  • IMG_7832
  • ... machen hie und da einen Halt
  • ... und erreichen die Passhöhe
  • IMG_7899
  • Hier wird günstiger Treibstoff gebunkert
  • Danach geht es hinab in den Nebel ...
  • ... zurück nach Frankreich
  • IMG_7935
  • Dieser Ort hat uns bereits beim Herfahren gefallen
  • IMG_7985
  • Auf der Anhöhe der alte Ortskern ...
  • IMG_7972
  • ... welcher etwas ausgestorben wirkt


16.11.21

Andorra und seine Hauptstadt: Gemäss Wikipedia lebten im Fürstentum Andorra 1950 erst 6'000 Menschen. In den folgenden Jahrzehnten erlebte das Land einen beispiellosen Zuwachs: Inzwischen sind es rund 80'000 Einwohnerinnen und Einwohner, zu welchen jährlich rund 10 Millionen Touristen kommen. Bekannt ist das Land als Wintersportdestination sowie für  günstige steuerliche Bedingungen und zollfreie Waren (zum Beispiel Spirituosen, Tabak, Treibstoff). Heute besuchen wir die Hauptstadt Andorra La Vella. Wie für den Rest des Landes, welches wir gesehen haben, gilt: Der Besuch war interessant, einen Ort zum längeren Verweilen haben wir jedoch keinen gesehen.

  • Die Hauptstadt Andorra La Vella
  • Die Einkaufsstrasse im Zentrum ...
  • ... mit einem Kunstwerk von Salvador Dali
  • Dieser Bau ist keine Kirche sondern ein Thermalzentrum
  • DSC02795
  • Eine Handvoll Gebäude aus der Vergangenheit haben wir auch gefunden ...
  • ... sowie günstige Zigarretten und Alkoholika
  • Der Preis von 1.175 € für einen Liter Diesel hat uns gefreut
  • IMG_7703
  • Hier ist es im Womo am schönsten!


15.11.21

Auf nach Andorra: Weiter geht es Kurve um Kurve bergauf und bergab. In den Tälern gibt es jeweils Dörfer, welche vom Aussterben bedroht zu sein scheinen. Inzwischen hat es begonnen zu regnen und bei unserem Mittagshalt kommt der nasse deutsche Velo-Pilger Rolf mit uns ins Gespräch (ach, wie lieben wir doch unser gemütlich warmes und trockenes Wohnmobil!). Auf dem Pass Port de Lers (1'517 m) übernachten wir, was sich im Nachhinein als keine gute Idee heraus stellt: Im Laufe des Abends beginnt es zu schneien und wir schlafen schlecht aus Sorge, dass wir zugeschneit und die Passstrasse geschlossen werden könnte. Am Morgen zeigt es sich dann aber, dass Fahrer und Fahrzeug der Situation gewachsen sind, und beide bringen uns sicher ins Tal hinunter. Von dort geht es bei guten Strassenverhältnissen weiter. Kurz vor Andorra zweigen wir in einen Tunnel ab und merken beim Verlassen, dass dieser nach Spanien führt. Die gleiche Strecke zurück fahren wollen wir nicht und nehmen deshalb die Strecke über den Col de Puymorens. Nach der Grenze erwischen wir den richtigen Tunnel und dann geht es talabwärts, wo sich Skiorte an Skiort reiht. Kurz vor der Hauptstadt des Fürstentums finden wir nach ziemlich stressigen Suchen einen Übernachtungsplatz.

  • An aussterbenden Dörfern vorbei geht es Richtung Andorra
  • IMG_7271
  • IMG_7219
  • IMG_7296
  • Unterwegs treffen wir den Velo-Pilger Rolf
  • IMG_7315
  • IMG_7256
  • Wiederum fahren wir am Rande der Pyrenäen entlang
  • IMG_7350
  • ... und übernachten auf dem Pass Port de Lers
  • Am Morgen liegt Schnee
  • IMG_4358
  • Glücklicherweise meistern Fahrer und Fahrzeug die Abfahrt bestens
  • IMG_7405
  • IMG_7429


13.11.21

Weiter entlang der Pyrenäen: Gerne möchten wir mit der Seilbahn auf den Pic du Midi (2'877 Meter) und fahren deshalb an die Talstation, welche im Wintersportort La Mongie liegt. Was wir übers Internet nicht herausgefunden haben, erfahren wir im zweiten Anlauf hier: Die Seilbahn fährt erst Ende November wieder. Macht aber nichts: Die Fahrt hierher war schön (die Landschaft erinnerte uns an jene des Kantons Glarus ...), die Nacht auf 1'750 Metern ist ruhig und die Nebelschwaden ziehen rechtzeitig ab und machen den Blick auf einen prachtvollen Sternenhimmel frei (kein Wunder, gibt es doch auf dem Pic du Midi ein astronomisches Oberservatorium ...). Heute geht es dann kurvenreich weiter, den Col d'Aspin und Col de Peyresourde hinauf und wieder hinunter. Bei letzterem überqueren wir die Grenze der Departemente Hautes Pyrénées und Haute Garonne. Damit verlassen wir auch die an den Atlantik stossende Region Nouvelle-Aquitaine und kommen in jene von Occitanie, welche ans Mittelmeer grenzt. 

  • Wir fahren in die Hautes Pyrénées und es sieht ein bisschen aus wie im Kanton Glarus
  • Das Ziel war der Pic du Midi, aber die Seilbahn fährt nicht
  • Die Aussicht ist aber auch von La Mongie aus schön ...
  • IMG_6974
  • ... der Standplatz stimmt auch
  • ... und der Ort ist so, wie man es halt von Wintersportorten her kennt
  • Auf kurvigen Strassen geht es weiter ...
  • ... zuerst über den Col d'Aspin ...
  • IMG_7066
  • IMG_7086
  • IMG_7089
  • ... und dann über den Col de Peyresoudre
  • Hier wird auch Gasconne gesprochen
  • IMG_7120
  • Den restlichen Tag und die Nacht verbringen wir bei einer Kapelle am Rande von Garin ...


11.11.21

Lourdes: Den heutigen Tag widmen wir dem Besuch des Sanctuaire Notre Dame de Lourdes mit den verschiedenen Basiliken, der Wallfahrtsgrotte, den "Bädern" (zum Abfüllen von Wasser) und den Kerzenständern. Viele Äusserlichkeiten erinnern uns an Ähnliches, welches wir in Asien in diversen Tempelstätten gesehen haben.

  • Wir nähern uns dem Heiligtum von hinten ...
  • ... und betreten die obere Basilika
  • DSC02572
  • DSC02587
  • IMG_6708
  • Beim Heraustreten liegt der grosse Platz zu Füssen
  • Dann geht es in die Krypta ...
  • DSC02580
  • IMG_6709
  • ... und dann hinunter ...
  • ... auf die unterste Ebene ...
  • ... in die Rosenkranzbasilika ...
  • ... mit den vielen Mosaiken
  • IMG_6769
  • IMG_6774


10.11.21

Pilgerorte: Bétharram war ein wichtiger Pilgerort bevor ihn das nur 16 km entfernte Lourdes in seinen riesigen Schatten stellte. Die Kirche mit dem goldig geschmückten Innern und der Kreuzweg gefallen uns (der katholisch aufgewachsenen Ruth ein bisschen mehr als dem protestantischen Markus ...) und es lohnt sich, die geheimnisvoll beleuchteten Kreuzwegstationen im Dunkeln nochmals zu besuchen. In der Nähe des Ortes gibt es begehbare Grotten, welche jedoch seit Anfang November geschlossen sind. Nachdem wir klein angefangen haben, sind wir nun eingestimmt auf Lourdes (13'000 Ew.), welches gemäss Wikipedia nach Paris jährlich die meisten Übernachtungen Frankreichs zählt. Als erstes machen wir einen Rundgang durch die Stadt und in der Tat: Es gibt sehr viele Hotels (mit 12'000 Betten)! Die meisten davon sind geschlossen und wir müssen auch suchen, bis wir ein offenes Restaurant finden. An unserem ersten Tag in Lourdes steigen wir noch hoch auf die imposante Festung. Von hier aus sehen wir schneebedeckte Berge und den heiligen Bezirk (dessen Besuch sparen wir uns für morgen auf). 

  • Bétharram bei Tag ...
  • DSC02341
  • IMG_6453
  • IMG_6461
  • ... und bei Nacht
  • Der Kreuzweg von Bétharram
  • Eine der Kreuzweg-Stationen von Bétharram ...
  • ... und jene von Lourdes
  • Der Galvarienberg von Bétharram ...
  • ... und jener von Lourdes
  • Bétharram: Die Auferstehung
  • IMG_6340
  • DSC02334
  • Die Grotten sind leider geschlossen
  • Weiter geht es nach Lourdes, welches wegen den Erscheinungen Bernadette's berühmt wurde


8.11.21

Am Rande der Pyrenäen: Jetzt geht es Richtung Lourdes und zwar nicht auf der Schnellstrasse, sondern auf schmalen Wegen. Auf 1'000 Meter über Meer weiden noch Schafe, Pferde und auch einige Rinder. Nach 190 km kommen wir in Bétharram an, wo wir neben den Stromschnellen eines Flusses übernachten.

  • Wir fahren in die Hügel
  • IMG_6081
  • IMG_6045
  • IMG_6142
  • IMG_6087
  • IMG_5993
  • Pottok-Pony? Wenn ja, dann wäre dies ein seltenes Tier einer alten, baskischen Rasse
  • IMG_6105
  • IMG_6116
  • IMG_6146
  • Nun geht es wieder ins Tal hinunter
  • Kaffee-Halt in Arudy
  • IMG_6249
  • Nach 190 km kommen wir in Bétharram an und bleiben dort


7.11.21

Pilgerweg: Saint-Jean-Pied-de-Pont ist ein wichtiger Durchgangsort auf dem Weg nach Santiago de Compostela. Hier gibt es ein Pilgerbüro (zum Beispiel für Pilgerausweise und -stempel), Orte zum Übernachten (ab 12 € inkl. Frühstück) und Läden mit Pilgerbedarf. Wir fahren entlang des Pilgerweges in die Pyrenäen und sind plötzlich in Spanien. Bis zum nächsten Morgen bleiben wir auf  der Passhöhe. Der Wind rüttelt am Fahrzeug, viele Nebelschwaden ziehen vorbei - aber nur wenige Pilger*innen. Auch wir wandern am kommenden Tag auf dem Pilgerweg bis nach Roncesvalles und kehren dort in der Herberge ein.

  • Dies ist Saint-Jean-Pied-de-Pont
  • DSC02212
  • Der Ort liegt an einem der wichtigsten Pilgerwege ...
  • ... und ist ganz auf Pilger*innen ausgerichtet
  • Die Jakobsmuschel ist ein Erkennungszeichen auf dem Jakobsweg
  • IMG_5588
  • IMG_5731
  • Hier bekommt man Pilgerausweise und -stempel ...
  • ... und hier eine Übernachtung für 12 € inkl. Frühstück
  • Die Messe ist besser besucht als bei uns
  • Viele der Häuser haben eine Jahrhunderte alte Geschichte
  • Wir fahren ein Stück entlang des Pilgerweges ...
  • ... übernachten auf der Passhöhe ...
  • ... und wandern am nächsten Morgen bis zur Pilgerstation Roncesvalles
  • IMG_5737


6.11.21


Baskenland: Sobald wir Biarritz ostwärts verlassen haben, fällt uns die zweisprachige Beschilderung auf, und es wird uns bewusst, dass wir im Baskenland sind. Unterwegs sehen wir in einem Dorf seltsame Gestalten mit einem Paar Schellen am Rücken, welche uns an Silvesterkläuse von Urnäsch erinnern. Weiter geht es zu unserem ersten Ziel Espelette (2'000 Ew.). Dieser Ort ist für den Anbau von Paprika (Piment) bekannt und alles ist hier auf deren Vermarktung ausgerichtet. Trotzdem gefällt uns das schmucke Dorf mit roten Fensterläden, Paprikaschoten an den Hauswänden und einigen Männern mit Baskenmützen.

  • Auf Nebenstrassen fahren wir zu den Pyrenäen ...
  • ... und merken, dass wir im Baskenland sind
  • Hinweistafeln sind zweisprachig ...
  • ... ab und zu sind Baskenmützen zu sehen ...
  • ... jedes Dorf hat einen Pelota-Platz
  • ... und auch das Brot ist baskisch
  • DSC02018
  • IMG_5426
  • Diese seltsamen Gesellen sind auf dem Weg zu einer Hochzeit
  • DSC02036
  • Dies ist der Ort Espelette ...
  • ... welcher bekannt ist für den Anbau von Paprika (Piment)
  • DSC02105
  • Hier wohnte der Baron von Espelette ...
  • ... und hier wirkte der Pfarrer

.........................


<<< Zurück zu Teil 3