Südafrika Teil 3 (Ende)

Im neuen Jahr dürfen wir wieder für 90 Tage nach Südafrika einreisen und überqueren am 2. Januar 2024 die Grenze, fahren mit Abstechern ans Kap der guten Hoffnung und dann - ebenfalls mit Abstechern - nach Port Elizabeth. Am 15.3.24 bringen wir das Fahrzeugt zum Hafen und 14 Tage später fliegen wir in die Schweiz zurück.

29.3.24

Schweiz - Auch der zweite Teil des Fluges mit Etihad ist tadellos und weitere 6h45' später landen wir mit schönstem Blick auf die Alpen in Zürich. Die Schweiz hat uns wieder! Jetzt noch die Abschlussarbeiten: Voraussichtlich am 8. April das Fahrzeug in Bremerhaven abholen, dann dies und das reparieren lassen, buchhalten, Fotos verarbeiten, ... . Wenn unsere "Festplatten im Kopf" Platz für Neues haben, werden wir wieder reisen gehen. Wann dies soweit sein und wohin es gehen wird, wissen wir noch nicht.

  • Das Boarding vor dem Nachtflug nach Zürich
  • Und schon sind wir im Zug nach Buchs
  • Hier ist Frühling
  • 20240331_112302


28.3.24

Abu Dhabi - Nach einem ruhigen Flug von knapp 8 Stunden landen wir auf dem Flughafen von Abu Dhabi. Einer der Terminals wurde letztes Jahr eröffnet und alles ist blitzblank. Hier können wir erst um 2:50 Uhr weiter fliegen, da das Flugzeug wegen dem Nachtflugverbot erst am Morgen in der Schweiz landen kann. Also schnappen wir uns zwei Sofas und versuchen zu schlafen. Hier ist nach Mitternacht immer noch viel los und die Geschäfte und Restaurants in den Terminals sind fast alle offen.

  • Mit der Fluggesellschaft Etihad geht es nach Abu Dhabi
  • Vorbei an Sansibar
  • 20240328_164047
  • 20240328_194447
  • Der Flughafen von Abu Dhabi
  • 20240328_200255
  • DSC01636
  • 20240329_010516


27.3.24

Johannesburg - Keine Hektik: Gemütlich aufstehen, frühstücken und mit Bolt zum Flughafen fahren. Gepackt haben wir schon gestern und eingecheckt ebenfalls. Erstmals fliegen wir mit einer brasilianischen Embraer, einer E190 (morgen wird es zuerst eine Boing und danach ein Airbus sein). Das bis zum letzten Platz besetzte Flugzeug bringt uns in 1:45 Stunden nach Johannesburg und wenig später sind wir im Hotel, wo wir bereits bei unserer Ankunft vor 10 Monaten waren.

  • Auf dem Flughafen von Port Elizabeth
  • DSC01602
  • 20240327_135510
  • 20240327_125542
  • 20240327_134615
  • Johannesburg


26.3.24

Port Elizabeth - Unsere letzten beiden Tage in Port Elizabeth verbringen wir mit Essen, Fernseh-Schauen und Packen.

  • 20240325_123205
  • 20240326_130731


24.3.24

Port Elizabeth - Heute ist es stürmisch. Wir gehen ins Casino. Die 10 Euro sind schnell verspielt und so trösten wir uns am Sonntags-Buffet.

  • Heute ist es stürmisch ...
  • DSC01564
  • 20240324_144459
  • ... also gehen wir ins Casino
  • 10 Franken sind schnell verspielt ...
  • ... und so gehen wir halt ans sonntägliche Buffet essen


23.3.24

Port Elizabeth - Nach 1.5 Wochen im Appartement beginnt das Leben dahin zu plätschern. Zwischendurch gibt es einmal einen Aufreger, zum Beispiel weil es stundenlang von unserer Decke tropft. Der Schaden wird von wechselnden Leuten angeschaut, bis schlussendlich jemand die Kompetenz hat, einen Klempner aufzubieten. Wir erfahren, dass hier ein Rohrbruch nichts Aussergewöhnliches ist, sondern alle 5 Jahre damit zu rechnen sei. Dann gehen wir dies und jenes anschauen: Auf der einen Seite des Ressorts ist die Bayworld - respektive das, was davon übrig geblieben ist: Früher gab es dort ein Aquarium sowie Vorstellungen mit Delfinen und Seehunden, heute ist es vor allem ein Museum. Auf der anderen Seite ist das Happy Valley mit einem Flüsschen und schönen Palmen. Und dann ist auch noch das sagenhaft gute Essen: Wir sind von Restaurants mit Blick aufs Meer umgeben, in denen es mehr als Fritiertes und Burger zu essen gibt, und in der Boardwalk Mall haben wir ein gutes japanisches Restaurant entdeckt.

  • In unserem Appartement tropft es von der Decke ...
  • ... und verschiedene Leute befassen sich mit dem Problem
  • Wir gehen inzwischen ins Bayworld ...
  • ... wo wir in guter Gesellschaft sind
  • Auf der anderen Seite des Ressorts ...
  • ... ist das Happy Valley
  • 20240323_090922
  • Am Mittag gehen wir ins Restaurant Ocean Basket
  • Auch dies ist ein Bewohner des Ressorts


21.3.24

Port Elizabeth - Heute sind Strand und Einkaufszentrum so bevölkert wie noch nie seit unser Ankunft. Also schauen wir nach und sehen, dass der 21. März der Tag der Menschenrechte ist, mit welchem in Südafrika an das Massaker von Sharpeville vom 21.3.1960 erinnert wird. An diesem wurden 69 Demonstrierende erschossen und viele weitere verĺetzt.

  • DSC01412
  • 20240321_134526
  • DSC01411
  • 20240321_142344
  • 20240321_135457


20.3.24

Port Elizabeth - Jeden Tag können wir vom Balkon aus dem Sonnenaufgang zuschauen. Auf dem Weg zum Strand begegnen wir mitten in der Stadt einer schön gefärbten Heuschrecke. Gibt es etwas einzukaufen, so gehen wir zur 20 Minuten entfernten Boardwalk Mall. Hier entkommen wir der weissen Blase, in welcher wir sonst wohnen. Und für einmal ist Markus seiner Coiffeuse Ruth untreu geworden und zum Barber gegangen. Dieser hat die Haare gründlich entfernt und jenen in Nase und Ohren ist er ebenfalls mit heissem Wachs Zuleibe gerückt. Gegen Abend gibt es bei steifem Wind noch einen Spaziergang an den Strand.

  • Tag für Tag gibt es einen schönen Sonnenaufgang
  • 20240320_062721
  • 20240319_112835
  • 20240320_115315
  • Beim Einkaufen verlassen wir die "weisse Blase"
  • 20240319_145610
  • Für einmal war Markus beim Barber
  • Am Abend gibt es einen Spaziergang am Meer


18.3.24

Kariega - In Kariega (ehemals Uitenhage) produzieren in einer Fahrzeugfabrik 3500 Mitarbeiter*innen täglich rund 700 Stück Volkswagen Polo für die ganze Welt. Es gibt dort ein Museum und auch das Werk können wir besichtigen - allerdings ohne fotografieren zu dürfen.

  • Mit dem Fahrdienst Bolt geht es zum VW-Werk in Kariega
  • 20240318_104557
  • Vom Museum dürfen wir Fotos machen, nicht jedoch von der Produktion
  • DSC01274
  • 20240318_115009
  • Nach einem langen Ausflug schaffen wir es, mit einem Taxi wieder ins Ressort zurück zu kommen


17.3.24

Port Elizabeth - Den Sonntagnachmittag verbringen wir entlang des Humewood-Strandes: Humewood Six Pillars, Shark Rock Pier, Casino und Boardwalk Mall. Am Abend verfolgen wir dann aus der Ferne, wie das Frachtschiff mit unserem Fahrzeug und hunderten von VW Polos darauf ablegt. In ca. 4 Wochen wird es in Bremerhaven ankommen - so hoffen wir jedenfalls.

  • Am Sonntag ...
  • ... geht es an den Strand ...
  • .. vorbei an den Humewood Six Pillars ...
  • 20240314_151903
  • ... zum Shark Rock Pier , zur Boardwalk Mall ...
  • ... und zum Boardwalk Casino
  • 20240317_140010
  • DSC01102
  • Wir verfolgen die Abfahrt des Frachtschiffes, welches unser Womo nach Bremerhaven bringt


16.3.24

Port Elizabeth - Für den heutigen Geburtstag braucht es nur eine Zahl. Er wird mit mehreren Restaurantbesuchen gefeiert und dazwischen besteigen wir zum Verdauen zwei Türme. Von einem davon können wir im Hafen unser Fahrzeug stehen sehen.

  • Zum Geburtstag konnte Ruth nur eine der notwendigen Zahlen auftreiben ...
  • ... aber mit etwas Fantasie reicht diese aus
  • Der Geburtstag wird mit Restaurant-Besuchen gefeiert
  • 20240316_132309
  • 20240316_133251
  • 20240316_141634
  • Zur Verdauung gibt es zwischendurch eine Turm-Besteigung
  • Vom Campanile aus sieht man im Hafen unser Fahrzeug stehen
  • Danach geht es zum Leuchtturm im Donkin Reserve
  • 20240316_123558
  • DSC01197
  • DSC01181


15.3.24

Port Elizabeth - Markus hat das Fahrzeug zum Hafen gebracht und heute Abend wird das Frachtschiff ankommen. Wir selber bleiben noch etwas in Port Elizabeth.

  • Das Fahrzeug ist parat zum Verschiffen ...
  • 20240315_082409
  • ... und Markus bringt es zum Hafen ...


14.3.24

Port Elizabeth - Bereits vor einigen Tagen sind wir auf dem Campingplatz anderen Overlandern begegnet, welche ihr Fahrzeug ebenfalls verschiffen wollen, und heute haben wir zwei davon bei der Agentin angetroffen, welche uns dabei hilft (u.a. werden bei ihr die Zollformalitäten erledigt). Danach sind wir in ein Resort am Summerstrand gezogen, welches in Gehdistanz von Läden und Restaurants liegt und in der Nähe des Casinos, wo Markus die Reisekasse wieder füllen will. Hier werden wir die nächsten beiden Wochen verbringen, bis es nach Johannesburg und von dort zurück in die Schweiz geht. Morgen hat Markus nochmals einen Einsatz (er muss das Fahrzeug zum Hafen bringen), und danach sind wir froh, solange schlafen zu können, wie wir wollen.

  • Wir fahren ins Büro der Agentin, welche uns beim Verschiffen hilft
  • Andere sind auch bei ihr
  • Wir müssen nicht zum Zoll, sondern der Zoll kommt zur Agentin
  • Danach ziehen wir an einen zentraleren Ort ...
  • 20240314_122248
  • ... und haben eine wunderschöne Aussicht ...
  • ... und eine gepflegte Umgebung


12.3.24

Port Elizabeth - Bis zum voraussichtlichen Abgeben des Fahrzeugs am Freitag gibt es für uns eine lange To-do-Liste abzuarbeiten. Dafür ziehen wir in ein Häuschen, wo wir uns ausbreiten und in Ruhe das Fahrzeug aufräumen und putzen können. Kaum sind wir dort, haben wir schon etwas Heimweh nach unserem Womo. Auch erleben wir einmal am eigenen Leib, wenn das Licht mitten im Nachtessen ausgeht, weil gerade das zweite 2.5 stündige Load shedding vom Tag stattfindet. Zwischendurch gibt es einen Spaziergang am Strand - zumindest für Ruth, währenddem Markus - beobachtet von Affen - weiter arbeitet.

  • Eine lange To-Do-Liste ist bis zum Abgebendes Fahrzeugs abzuarbeiten
  • Dazu ziehen wir in ein Häuschen ...
  • ... und erleben dort die Unannehmlichkeiten eines Loadsheds (Abschalten des Stroms)
  • Das Fahrzeug muss gewaschen werden ...
  • ... Notwendiges wird eingekauft ...
  • ... und die Affen schauen Markus bei seinen Arbeiten zu
  • Ruth findet dazwischen Zeit um an den Strand zu gehen ...
  • Trouvaillen werden keine mehr gesammelt
  • 20240312_151255


10.3.24

Port Elizabeth - Markus arbeitet und Ruth geht zwischendurch ans Meer. Sie erwischt Ebbe und sieht in den Tümpeln, woher das Strandgut am Ufer kommt (das schwarze Säckchen auf Bild 5 ist das Ei eines Haies oder Rochens).

  • Der tägliche Spaziergang an den Strand muss sein!
  • 20240309_175245
  • DSC01031
  • 20240310_114153
  • Die Eischale eines Rochen oder Haies
  • 20240309_142821
  • 20240310_085307


8.3.24

Port Elizabeth - Das Pine Lodge Resort, wo unser Fahrzeug steht, liegt am Cape Recife. Hier gibt es einmal mehr einen malerischen Leuchtturm - dieses Mal umgeben von Sanddünen.

  • Das Pine Lodge Resort ...
  • ... liegt nahe beim Cape Recife
  • DSC00993
  • DSC00994
  • DSC00991
  • DSC00982
  • 20240308_164458
  • DSC00923
  • DSC00943


7.3.24

Port Elizabeth - Für jene, denen wir es noch nicht mitgeteilt haben: Mitte März verschiffen wir unser Fahrzeug nach Europa. Im Bewusstsein, dass wir vielleicht zum letzten Mal freilebenden Elefanten und Zebras begegnen, fahren wir zum Südausgang des Nationalparks und weiter nach Port Elizabeth (die Stadt heisst jetzt Gqeberha). Sehr positiv überrascht sind wir, bei unserer Lodge eine so schöne, saubere Küste anzutreffen, sind wir doch in einer Region mit über 1 Mio. Einwohner*innen. Auf die Tage, welche wir noch hier verbringen dürfen, freuen wir uns schon jetzt.

  • Wir fahren durch den Nationalpark zum südlichen Ausgang ...
  • DSC00802
  • 20240307_082418
  • DSC00873
  • DSC00850
  • DSC00825
  • DSC00829
  • DSC00863
  • Am Ausgang das Abschieds-Kommitee
  • Zu unserem Erstaunen finden wir in Port Elizabeth eine wunderschöne Küste
  • 20240307_165903
  • DSC00902


6.3.24

Addo Elephant Nationalpark - Früh aufstehen ist angesagt, denn um 6 Uhr startet der sogenannte Gamedrive. Zuerst sehen wir in der Ferne ein Rhino, dann Elefanten fressend im Gebüsch, später ertönt Löwengebrüll von der anderen Seite der Schnellstrasse, und der Leiter weist uns auf Raubvögel, Schakale, Mungos ... hin, dann kreuzen Zebras und Elefanten die Strasse. Vorgestern hat es stark geregnet, und dichtes Grün verdeckt wohl den Blick auf noch mehr Tiere (negativ für unsere Schaulust, erfreulich für die Natur ...). Zurück im Restcamp gibt es ein Frühstück, und dann sehen wir weitere Tiere: Das Wasserloch ist von zwei Dutzend Elefanten umringt und Affen treiben ihr Unwesen.

  • Es geht auf einen Gamedrive
  • 20240306_062936
  • Natürlich sehen wir Elefanten ...
  • DSC00724
  • DSC00663
  • DSC00720
  • ... und Zebras ...
  • DSC00774
  • ... aber auch Schakale ...
  • ... und sogar Erdmännchen


5.3.24

Addo Elephant Nationalpark - Die Aussicht während dem Frühstück auf der Terrasse des Safari-Zeltes geniessen wir. Danach wollen wir auf den Caravan-Camping fahren (für die nächsten beiden Tage ist hier ein Platz frei) und das Womo startet - wieder - nicht. Der Ranger bringt sein Fahrzeug,  überbrückt die Batterie ... und der Motor springt an. Was für ein Glück, es ist nur die Batterie und nicht der Anlasser! Wir fahren in gut einer Stunde nach Port Elizabeth, die Mercedes-Garage wechselt die Batterie und vier Stunden später sind wir mit repariertem Fahrzeug zurück im Addo Elephant Park.

  • Das Fahrzeug startet nicht
  • Die Suche nach dem Schuldigen
  • Überbrücken hilft
  • Also fahren wir nach Port Elizabeth ...
  • 20240305_143231
  • Hier baut uns die Mercedes-Garage eine neue Batterie ein
  • Und dann geht es wieder zurück
  • Nach vier Stunden sind wir wieder im Addo Elephant NP


4.3.24

Addo Elephant Nationalpark - Wir fahren von Wasserloch zu Wasserloch und von Aussichtspunkt zu Aussichtspunkt. Zurück im Restcamp dann ein Schock: Das Fahrzeug startet trotz genügend Diesel und geladener Batterie nicht mehr. Die Diagnose von Markus: defekter Anlasser! Hektik macht sich breit und wir suchen bereits nach einer Mercedes-Garage. Nach einer Stunde startet das Auto, als sei nichts gewesen. Uff! Inzwischen können wir unser Safari-Zelt mit der schönen Terasse beziehen, vor der Elefanten vorbei ziehen (dieses haben wir gemietet, da beim Reservieren vor einigen Tagen bereits alle Caravanplätze besetzt waren). Später fällt der Braai (Barbeque) wegen einem Gewitter ins Wasser und wir gehen ein Elan-Stew essen.

  • Wir fahren im Nationalpark herum ...
  • ... von Wasserloch ...
  • ... zu Wasserloch ...
  • ... und von Aussichtspunkt ...
  • ... zu Aussichtspunkt
  • Neben Elefanten ...
  • ... sehen wir Büffel...
  • ... Warzenschweine ...
  • ... Antilopen ...
  • ... Zebras ...
  • ... Schildkröten ...
  • ... Mistkäfer ...
  • ... Tausendfüssler ...
  • ... und Elefäntchen
  • DSC00491


3.3.24

Addo Elephant Nationalpark - Keine zwei Stunden hat die Fahrt zum Addo Elephant Park gedauert und der Name des NP hält, was er verspricht: Elefanten! Daneben sehen wir Affen, schöne Bäume und Vögel.

  • Im Addo Elephant National Park
  • Zuerst die Affen, ...
  • DSC00194
  • ... und die schönen Bäume ...
  • ... dann die Elefanten
  • DSC00260
  • DSC00343
  • DSC00320


2.3.24

Jeffreys Bay - Der Spuk mit den angeschwemmten Quallen ist vorbei, am Strand sind wieder Surfer unterwegs, und das Leben in den Ebbetümpeln ist interessant wie eh und je. Die Vorräte sind aufgefüllt und morgen gehts weiter ins Landesinnere.

  • Der Spuk mit den Quallen ist vorbei
  • 20240302_144839
  • 20240302_145331
  • 20240302_150753
  • 20240302_150721
  • 20240302_152345
  • 20240302_150947
  • 20240302_152145


1.3.24

Jeffreys Bay - Je länger wir hier sind, desto mehr mögen wir den Strand, und desto grösser wird Ruth's Sammlung ...

  • 20240301_165952
  • 20240301_113121
  • Ruth geht sammeln ...
  • ...


29.2.24

Jeffreys Bay - Vom 3. ɓis 7. März haben wir einen Platz im Addo Elephant Nationalpark gebucht. Bis dann bleiben wir in Jeffreys Bay, obwohl wir an dieser Küste schon spektakulärere Orte gesehen haben. Das Rauschen der Wellen vor unserem Womo und die Spaziergänge dem Strand entlang sind durchaus schön. Jede Flut schwemmt Schalen von Muscheln und Schnecken, Schwämme, Skelette von Korallen und sehr sehr viele Quallen an (wer letztere gesehen hat, macht keinen einzigen Schritt mehr ins Meer). Im Shell Museum finden wir die Namen dieses Strandgutes und staunen über die riesige Bandbreite der hier lebenden Schalentiere.

  • 20240229_075020
  • Juaaaahhh
  • 20240229_075655
  • Im Shell-Museum
  • 20240229_124917
  • 20240229_074008


28.2.24

Jeffreys Bay - Seit gestern sind wir auf dem Jeffreys Bay Caravan Park - einmal mehr direkt am Meer. Im Laufe des Morgens kommt starker Wind auf und der Strand ist wie leergefegt. Nur wir kämpfen uns mit trüben Brillengläsern zum Ort, welchen wir als touristisches Zentrum ausmachen: dem J-Bay Surf Village. Weit und breit ist keine Surferin und kein Surfer erkennbar, und gerade noch rechtzeitig bestellen wir eine Waffel, bevor das Restaurant um 16 Uhr schliesst. Zurück schiebt uns der Wind zum Womo, welches inzwischen mit einer Kruste von Salz und Sand überzogen ist.

  • Es ist windig ...
  • DSC00148
  • Trotzdem gehen wir ins Zentrum
  • DSC00150
  • Am Strand sind wir alleine ...
  • DSC00156
  • ... und in den Läden des Surfer's Village ebenfalls
  • Gerade vor Betriebsschluss können wir um 15:45 Uhr noch eine Waffel bestellen
  • 20240228_105442


27.2.24

St Francis Bay Marina Village - Wenn man die Karte von St Francis Bay anschaut, dann fällt einem das von Kanälen durchzogene Marine Village auf. Wir nehmen an einem "Canal Cruise" teil, und der Skipper Taylor erzählt, dass ein reicher Unternehmer 1972 die Sanddünen mit Kanälen durchzogen und daran Villen gebaut habe.  Heute seien es rund 500, wovon nur 10 Prozent permanent bewohnt seien. Uns fällt auf, wie hier Reichtum zur Schau gestellt wird, und wie schwierig es für die Schwarzen sein muss, welche 5 km entfernt in Hütten ohne fliessendes Wasser leben. Irgendwo dazwischen sind wir, welche an diesem speziellen Ort in ein Restaurant gediegen essen gehen ...

  • Wir fahren weiter ...
  • ... zum Marine Village
  • Dort machen wir einen "Canal Cruise"
  • 20240227_091141
  • ... vorbei an Villen
  • 20240227_095800
  • 20240227_101508
  • 20240227_102255
  • 20240227_112130
  • 20240227_115913
  • Nur 5 Kilometer entfernt befindet sich diese Township


26.2.24

St Francis Bay - Dankbar verlassen wir den wunderschönen Platz im Tsitsikama NP. Vorbei an einem Ghetto von Schwarzen fahren wir nach St Francis Bay, einem Ghetto von Weissen. Für einmal sind wir hier nicht auf einen schützenden Campingplatz angewiesen, sondern stehen frei, wie wir es auf anderen Reisen gewohnt sind. Wir fahren zum Leuchtturm, steigen hinauf und übernachten auch daneben - wiederum mit Meeresrauschen.

  • Wir verlassen den wunderschönen Platz ...
  • ... und fahren nach St Francis Bay...
  • ... vorbei an äusserst einfachen Siedlungen ...
  • ... und Landwirtschaftsland ...
  • ... nach St Francis Bay ...
  • ... ans Cape St Francis
  • 20240226_144147
  • 20240226_144528
  • DSC00101
  • Hier übernachten wir auch
  • DSC00065


25.2.24

Tsitsikama Nationalpark - Heute ist es stürmisch und wir bleiben "zu Hause".

  • Es ist stürmisch
  • 20240225_181928
  • 20240225_070007
  • 20240225_070527
  • 20240225_182036


24.2.24

Tsitsikama Nationalpark - In den Tsitsikama NP kommt man wegen der Mündung des Stormrivers, wegen den Hängebrücken, welche den Fluss überspannen, sowie wegen der imposanten Schlucht, welche er in den Berg gefressen hat. Wir gehen frühzeitig dorthin und die Paviane sind auch bereits am Durchsuchen der Abfallkübel. Zu den Suspensionbridges sind es 30 Minuten zu Fuss und der Weg führt durch den Urwald. Beim Blick in den Canyon kommmt der Wunsch nach einer Bootsfahrt auf. Dieses Mal  paddeln wir nicht mit einem Kanu, sondern fahren nach einem deftigen Frühstück auf einem Motorboot in die magisch schöne Schlucht.

  • Am morgen früh machen wir uns auf den Weg ...
  • Auch andere sind schon unterwegs
  • Durch Urwald geht es zu den Hängebrücken ...
  • 20240224_074120
  • 20240224_075756
  • DSC09760
  • 20240224_080659
  • 20240224_082303
  • ... und zurück
  • Zwischendurch stärken wir uns ...
  • Danach geht es auf eine Bootsfahrt in den Canyon
  • 20240224_105228
  • 20240224_110409
  • 20240224_110858
  • 20240224_111111


23.2.24

Tsitsikama Nationalpark - Nur 65 km sind es von Plettenberg Bay bis zum Tsitsikama Nationalpark. Trotzdem trinken wir unterwegs bei der Bloukrans Bridge einen Kaffee und aus den vielen Verkaufsständen schliessen wir, dass die meisten anderen Touristinnen und Touristen hier wohl ebenfalls anhalten. Nur eine halbe Stunde später finden wir im Nationalpark einen Platz direkt am Meer, und können es einmal mehr kaum fassen, in welches Paradies wir geraten sind.

  • Weiter geht's!
  • 20240223_110353
  • Die Bloukrans Bridge
  • 20240223_112738
  • 20240223_120328
  • Der Eingang zum Tsitsikama Nationalpark
  • Ein genial schöner Stellplatz
  • 20240223_165932
  • 20240223_165103
  • 20240223_165654
  • 20240223_174558
  • DSC09695
  • DSC09708


22.2.24

Robberg Nature Reserve & Plettenberg Bay- Die Sonne scheint und so wagen wir uns auf die mittellange Wanderung auf der Robberg Insel (die Schmerzen in Hüfte und Bein von Markus sind inzwischen fast verschwunden). Der Trail ist zwar nur 5.5 km lang, es sind aber etliche Ab- und Aufstiege zu bewältigen. Die Landschaft ist sehr abwechslungsreich, wir sehen / hören / riechen verschiedene Robbenkolonien und geniessen die wilde Küste sehr.
Mit der Wanderung haben wir uns das Mittagessen wohlverdient. Wohin sollen wir gehen? Auf dem Campingplatz hat uns eine Nachbarin die Sky Villa hoch oben auf dem Hügel empfohlen, und ein Nachbar das Restaurante Enrico. Wir gehen in beide: Bei der Hauptspeise haben wir Weitblick und beim Kaffee wildes Meeresrauschen.

  • 20240222_074943
  • 20240222_073644
  • 20240222_075817
  • 20240222_081305
  • 20240222_080712
  • DSC09647
  • DSC09599
  • DSC09600
  • 20240222_091325
  • DSC09627
  • 20240222_094914
  • 20240222_101021
  • Aussicht von der Sky Villa
  • Im Restaurante Enrico
  • 20240222_140256


21.2.24

Plettenberg Bay - Plettenberg Bay ist für Touristinnen und Touristen ein attraktiver Ort, gibt es doch viel zu sehen und zu machen (wir haben mit verschiedenen Besucher*innen - auch aus der Schweiz und aus Deutschland - gesprochen, welche jedes Jahr an diesen Ort kommen oder sogar ganz hierher gezogen sind). Heute fahren wir zu einigen prägnanten Punkten: zum mäandrierenden Keerbooms River, zur Beacon Isle mit dem dominanten gleichnamigen Hotel, sowie zum Lookout-Beach und zum Lookout-Rock. Fast zu Beginn unserer Rundfahrt kommen wir zufällig auch noch am Mittwochsmarkt im Old Nick Village vorbei, wo immer noch alte Schweizer Rüti-Webmaschinen laufen.

  • Keurboomsriver
  • Wednesday-Market
  • 20240221_095635
  • DSC09546
  • Beacon Island
  • Am Lookout Beach
  • 20240221_134706
  • DSC09571


20.2.24

Plettenberg Bay - Den Aufenthalt im Keurbooms Lagoon Campingplatz haben wir auf fünf Tage verlängert. Ähnlich wie zu Beginn der Reise tut Markus das linke Bein weh - dieses Mal ausgehend vom Hüftgelenk. Angefangen hat es gestern mìt dem Einsteigen ins Paddelboot und die Wanderung im Robberg Nature Reserve muss warten - oder fäĺlt ganz aus. Immerhin: Einen schöneren Ort zum Genesen hätten wir uns nicht aussuchen können. Und: Grillieren geht immer noch recht gut ...

  • Jede Tageszeit hat andere Farben
  • 20240220_171516
  • DJI_0132
  • DJI_0140
  • 20151103_171106
  • 20151103_172434
  • DSC09507
  • 20151103_171537
  • DSC09518
  • 20240219_181541
  • 20240220_130825


18.2.24

Plettenberg Bay - Heute ist Autowandern von einem schönen Punkt zum anderen angesagt (inkl. einem Halt beim Spar, welcher auch erfreulich ist ...), um am Schluss im Paradies zu landen. Die Küste der Gardenroute ist traumhaft schön, und als Abwechslung sind Flussmündungen und Lagunen eingesprenkelt. In Knysna fahren wir zum Margaret's Aussichtspunkt mit Blick auf die Knysna Lagune und zum East Head Viewpoint, wo der Fluss ins Meer mündet. Dann geht es weiter nach Plettenberg Bay, wo sich der einzige Campingplatz als wahres Juwel herausstellt: Er liegt an einer sandumrandeten Lagune, mit türkis- bis königsblau erscheinendem Wasser. Im Wasser hat es Muschelbänke, Fische wie in einem Aquarium, und herumkriechende Wesen, welches Seegurken sein könnten. Alles stimmt - auch das Wetter.

  • Sightseeing in Knysna
  • East Head Viewpoint
  • DSC09461
  • DSC09482
  • 20240218_100907
  • Plettenberg Bay: Wie schön ist denn das?
  • 20240218_155919
  • 20240218_121724


17.2.24

Buffel's Bay - Der gestrige Sturm hat sich verzogen und wir haben schönstes Wetter. Allerdings ist es nicht sehr warm und trotz Sandstränden wie aus einem Ferienprospekt kommt es uns nicht in den Sinn, die Badehosen anzuziehen, sondern wir gehen den Ort Buffels Bay an der Spitze der Landzunge anschauen. Dieser zieht mit hohen Wellen junge Surfer an, mit Strandhäusern gutsituierte Weisse und mit einem schön gelegenen Platz an der Landspitze - ebenfalls weisse - Camper (denen der gestrige Sturm etliche Zelte zerstört hat). Für uns ist dies auf jeden Fall ein schön gelegener Ort für ein feines Mittagsessen. Und einen perfekten Sonnenuntergang am Ende des Tages gibt es obendrauf.

  • Heute ist wieder schönes Wetter
  • 20240217_095006
  • DSC09448
  • Buffel's Bai ist beliebt bei Surfern ...
  • 20240217_101507
  • ... und bei betuchten Weissen ...
  • ... und bei Camper*innen
  • DSC09449
  • 20240217_114830
  • 20240217_191605


16.2.24

Buffel's Bay - Wie lange ist es her, dass wir bei Wind und Regen fast den ganzen Tag im Womo verbracht haben? Heute ist ein solcher Tag, wo wir unser kleines Zuhause, welches in schönster Umgebung steht, in vollen Zügen geniessen.

  • 20240216_062101
  • 20240216_104229
  • 20240216_120308
  • 20240216_122500
  • 20240216_190850


15.2.24

Buffel's Bay - Der schöne Campingplatz in Victoria Bay ist ab heute ausgebucht, also fahren wir weiter. Im Nachbarort Wilderness gibt es einiges zu sehen: Von der stillgelegten Bahnlinie sehen wir vom Dolphin Point aus die Brücke über den Kaaimansriver, dann schauen wir uns den ehemaligen Bahnhof an, trinken dort einen Kaffee, und machen einen Spaziergang zum 8 Kilometer langen Sandstrand. Als letztes fahren wir steil hinauf in die Höhe und besuchen einen Ort mit dem Namen "Map of Afrika": Zu unseren Füssen liegt hier eine Flussschleife mit der Form des afrikanischen Kontinents. Von dort oben sehen wir auch die Strasse N2, welche zwischen dem Meer und einer Reihe von Ĺagunen verläuft. Sollen wir an einem dieser Seen oder am Meer übernachten? Wir entscheiden uns fürs Meer und fahren auf den fast leeren Buffelskop Caravan Park, wo es windet und regnet.

  • Abkühlung tut gut
  • Auf der Garden-Route geht es weiter
  • Vom Dolphin-Point sieht man die Eisenbahnbrücke über den Kaaiman-River
  • Bahnhof a.D.
  • 2006 ist der letzte Zug gefahren
  • Wilderness hat einen 8 km langen Sandstrand
  • DSC09377
  • 20240215_100406
  • Die Garden-Route geht zwischen Meer und Lagunen durch
  • Wir suchen uns in Buffels Bay wiederum einen Campingplatz am Meer


14.2.24

Victoria Bay - Was haben wir doch für einen genial schönen Standplatz unmittelbar über der Victoria Bay gefunden (siehe 1. Foto)! Am gegenüberliegenden Hang ist früher ein bei Touristinnen und Touristen sehr beliebter Zug gefahren. 2006 wurden ein Teil der Schienen bei Regenfällen beschädigt, nicht repariert und seither fährt der Zug nicht mehr.
Der Indische Ozean ist hier so warm, dass auch wir uns ins Wasser wagen. Trotz Haien kommen wir auch wieder ohne Blessuren heraus.

  • Über der Victoria Bay finden wir einen wunderschönen Übernachtungsplatz
  • 20240214_171043
  • DSC09263
  • Für einmal ist Strandleben angesagt
  • DSC09281
  • 20240214_142418
  • DSC09310
  • DSC09264
  • Am gegenüberliegenden Hang hatte es eine Bahnlinie


13.2.24

Victoria Bay - Wie uns prophezeit wurde, ist es in Prince Albert, wohin uns der Robinson Pass gestern geführt hat, sehr warm, befindet sich der Ort doch in der (Halb-) Wüste Karoo. Deshalb fahren wir heute zurück zum Indischen Ozean, nachdem wir am Morgen noch das hübsche Städtchen mit den Häusern aus verschiedenen Stilepochen anschauen, und in einem viktorianisch anmutenden Hotel Croissants essen. Dieses Mal nehmen wir eine Strasse, welche in einer Schlucht durch den Swartberg führt. Ganz besonders schön ist der Matjesriver-Wasserfall. An der Victoria Bay zwischen George und Wilderness finden wir dann einen Platz ganz in der Nähe des Meeres.

  • Prince Albert hat einen schönen Ortskern
  • 20240213_093947
  • DSC09203
  • Die Stadt liegt in einer Halbwüste
  • Wir fahren zurück zum Meer. Dieses Mal queren wir den Swartberg in einer Schlucht
  • Der Matjesriver Wasserfall ist wunderschön
  • DSC09241
  • 20240213_104505
  • 20240213_105227
  • 20240213_110732
  • 20240212_084712
  • An der Victoria Bay ist es wieder kühler


12.2.24

Prince Albert - Wir möchten über den Swartberg-Pass fahren, welcher nach Prince Albert führt. Auf dem Weg dorthin liegen die Cango-Höhlen - wohl ein Muss auf jeder Garden Route-Tour. Für die Besichtigung wählen wir die Standard- und nicht die Abenteuer-Tour, erinnern wir uns doch mit gemischten Gefühlen daran, wie wir vor einigen Monaten auf allen Vieren in den Echo-Caves herum gekrochen sind. Bequem gehen wir von Saal zu Saal und bestaunen die schön beleuchteten Stalagtiten, Stalagmiten und Stalagnate.
Über den Swartbergpass fahren wir danach von Klein nach Zentral Karoo. Die Passstrasse erinnert Markus an seine Kindheit: Damals waren in der Schweiz viele der Strassen ebenfalls nicht geteert, und sein Vater liebte es, die 5-köpfige Familie in den Renauld Dauphine zu laden und Pässe zu überqueren. Auch uns gefällt die Passfahrt: Der Fahrer liebt die anspruchsvolle steile, schmale Strasse mit den engen Kurven, und die Beifahrerin hat Zeit, die  eindrücklichen Felsformationen und die schönen Pflanzen zu bewundern. In Prince Albert ist es fast 38 Grad warm und wir finden einen schattigen Platz. Seit 8 Tagen hat Prince Albert keine Elektrizität mehr, weil bei einem Sturm mehrere Strommasten umgefallen sind. Da die Stromversorgung unserer Klimaanlage aber ebenfalls defekt ist, stört uns dies nicht.

  • Zwischen der Kleinen und der Grossen Karoo hat es ein Gebirge
  • Hier gibt es die Cango-Höhlen
  • 20240212_100220
  • 20240212_101525
  • 20240212_102811
  • 20240212_102840
  • DSC09133
  • Danach fahren wir über den steilen, ungeteerten und kurvenreichen Swartbergpass
  • 20240212_120901
  • 20240212_122504
  • 20240212_121051
  • 20240212_123013
  • 20240212_123306
  • 20240212_123937
  • 20240212_135118


11.2.24

Opi Dam - Heute am frühen Morgen fahren wir auf der Farm Buffelsdrift mit einer Tour zu den Erdmännchen. Zur erwarteten Zeit kommen sie aus ihren Höhlen - zuerst eines, dann ein weiteres bis sich schlussendlich alle 13 an der Sonne wärmen.
Zum Mìttagessen gibt es Straussen-Rührei. Dazu sind folgende Vorbereitungen notwendig:
1. Feststellen wo Luftblase ist
2. An dieser Stelle bohren (zuerst mit kleinem, dann mit grösserem Bohrer)
3. Im Ei herumrühren
4. Mit Schlauch hinein blasen, damit auch der Dotter heraus kommt
Auf diese Weise erhalten wir 1 Liter Straussenei

  • Um 5:30 Uhr gehen wir auf eine Erdmännchen-Tour
  • Die ersten Erdmännchen erscheinen, um sich an der Sonne zu wärmen
  • ... und bald sind es mehr
  • Der Anbieter Buffel's Drift ist auf Angebote für Touristen ausgelegt
  • Der nächste Campingplatz Opi Dam ist nur einige Kilometer entfernt
  • 20240211_185350
  • Markus verarbeitet das Straussenei. 1. Schritt: Wo ist die Luftblase?
  • ... dort wird gebohrt ...
  • ... das Eigelb muss teilweise herausgeblasen werden
  • Das Rührei aus einem Bruchteil des Eis kocht dann Ruth
  • Es ist heiss und wir sind froh um den Swimmingpool
  • ... und Paddeln ist auch möglich
  • Hier ist wieder eine dieser wunderschönen afrikanischen Nächte


10.2.24

Oudtshoorn - Unser Thema heute sind Strausse. Für gut 10 € pro Person nehmen wir an einer einstündigen Führung durch den Zuchtbereich einer Farm teil und erfahren unter anderem, dass Strausse ihren Kopf nicht in den Sand stecken, sondern nur die Eier im Sand drehen, und dass wir auf Strausseneier stehen können, ohne dass sie zerbrechen. Danach fahren wir zu einem Supermarkt und kaufen unter anderem ein Straussenei (ob Markus dieses aufhämmern, aufsägen oder aufbohren wird, ist noch offen). Danach flanieren wir durch die Stadt, wo ein "Straussenfeder-Palast" neben dem anderen steht (diese wurden von Männern gebaut, welche bis zum 1. Weltkrieg mit Straussenfedern viel Geld verdient haben). Als Abschluss gehen wir in ein Restaurant und essen Straussenfilet.

  • Um 9 Uhr machen wir eine "Straussen-Safari"
  • 20240210_094200
  • 20240210_091255
  • DSC08865
  • DSC08864
  • Strausseneier haben so dicke Schalen, dass man auf den Eiern stehen kann
  • DSC08867
  • In der Stadt bauten reiche Straussenfarmer herrschaftliche Villen
  • ... wir flanieren an einigen davon vorbei ...
  • DSC08927
  • ... gehen Straussenfilet essen ...
  • ... und suchen im Supermarkt Straussen-Produkte
  • 20240210_112310


9.2.24

Oudtshoorn -  Etwas traurig fahren wir heute Morgen von Mossel Bay weg, hat uns doch die abwechslungsreiche Küste sehr gut gefallen, und sind wir doch mit Leuten rund um uns ins Gespräch gekommen und haben von ihnen etwas über den "Way of Live" von (weissen) Süddafrikaner*innen erfahren. Jetzt geht es ins Landesinnere über den Robinson Pass (860 Meter) nach Oudtshoorn. Diese Gegend ist bekannt für Straussenfarmen. Wir halten bei einer der ersten an und treffen auf begeisterte Besucher. Also bleiben wir, um morgen auf die erste "Safari" zu gehen, und dürfen auf dem Parkplatz übernachten. Es hat auch einen schönen Laden, wo Markus einen Hut aus Straussenleder kauft, und im Restaurant krabbelt ein riesige Spinne herum (ein Rain Spider)  und erschreckt die Gäste.

  • Wir müssen Abschied nehmen
  • Jetzt geht es ins Landesinnere ...
  • ... hinauf auf 860 Meter
  • 20240209_114046
  • 20240209_114402
  • Hinter dem Gebirge liegt die Kleine Karoo
  • Diese Gegend ist bekannt für Straussenfarmen
  • Diese hier bietet Straussen-"Safaris" an ...
  • ... und verkauft Straussenprodukte wie z.B. Hüte aus Leder
  • Im Restaurant erschreckt eine Spinne die Gäste
  • ... und wir dürfen auf dem Parkplatz übernachten


7.2.24

Mossel Bay - Der Steilküste entlang gibt es einen schönen Wanderweg: den St Blaize Hiking Trail. Wir stehen früh auf, wandern solange wir Lust haben, und lassen uns nachher von Uber zum Leuchtturm bringen. Dieser steht oberhalb unseres Campingplatzes und wir sehen sein Licht jede Nacht leuchten. Im Leuchtturm gibt es ein hübsches Restaurant mit bester Aussicht, und über steile Treppen - fast schon Leitern - können wir zum Leuchtfeuer hinaufsteigen.

  • Bei Sonnenaufgang machen wir uns auf den Weg ...
  • 20240207_071543
  • ... entlang des St Blaize Hiking Trails
  • 20240207_061351
  • Auf Hohe des Golfklubs haben wir genug und bestellen einen Uber
  • ... und fahren zum St Blaize Lighthouse ...
  • 20240207_094145